Bauhaus-Universität Weimar

Zur Theorie der cerebralen Schreib- und Lesestörungen. 
307 
Periodicität erkennen. Der Buchstabe 1 wurde in No. 8 
anscheinend zufällig richtig benannt (cfr. No. 6—9 und No. 14). 
Richtig gelesen wurden a (nach einem Fehler), b, c, f, i, m, 
n, r, w, x, also 9 Buchstaben. Als diese richtig erkannten 
Buchstaben nach einer Weile wieder vorgeschrieben wurden, 
wurden sie alle wieder richtig erkannt. Hier zeigte sich also 
kein solcher Wechsel der Funktionsfähigkeit in Bezug auf das 
Erkennen bestimmter Buchstaben, wie bei den kleinen 
deutschen Buchstaben c, n, ft 
Nun wurden grofse lateinische Buchstaben vorgeschrieben. 
Hebling las: 1. A: „A“; — 2. M: „i¥“ — 3. P: „R“; — 4. E: 
„X, Y“. Heifst’s L? „Nein“; — 5. F: „J, Fu ; — 6. G: vacat. 
Heifst’s P? „Nein“. Heifst’s R? „Nein“. Heifst’s G? „Weifsnicht“. 
(Er kann also den vorgesprochenen Laut G mit dem dastehenden 
nicht identificieren.) — 7. H: „He, Ha“; — 8. I: „F“. Heifst’s 
I? Er ist zuerst ganz kritiklos und zweifelhaft, dann sagt er 
„ja“ und läfst sich nicht mehr irre machen; — 9. K: „X“; — 
10. R: „R“: — 11. S: „R“; — 12. T: „F“? Ist’s P? „Ja“. 
Ist’s T? „Ja, so heifst’s“. Er hat also den vorgesprochenen 
Laut P für identisch mit T erklärt; — 13. U: „ Z7“ ; — 14. V: 
„ Y“ ; — 15. L; „P“; — 16. M: „Jf“; - 17. 0: „ U?“ Dann 
sagt er „Null“; — 18. N: „M, Nu ; — 19. R: „P, C“; - 20. W: 
„ W“; 21. P; „R“; — 22. C: „elf“; — 23. Z: „C“. Es wurden 
also richtig erkannt No. 1, 2, 5 (nach einem Fehler F: „I, F“), 
7, 9, 10, 11, 13, 15, 16 (M identisch mit No. 2), 18 (nach einem 
Fehler N; „M, X“), 20. Also es wurden gelesen die Buch¬ 
staben A, F, H, K, P, Jf, X (nach einem Fehler); R, R, was 
jedoch in No. 19 schon wieder falsch gelesen wurde; und U, W. 
Als ihm diese richtig erkannten Buchstaben nach einer Weile 
wieder vorgeschrieben wurden, las er für A: „eins“, für R: „ C“, 
so dafs also F, H, K, L, M, X, R, ZT, W als fester Bestand 
blieben. 
Yorgeschriebene grofse deutsche Buchstaben las er folgender- 
mafsen: 1. 31 : „X, 3k"; — 2. 93: „93"; — 3. 91: — 4. g: 
„g"; ~ ö. 3i: „9t"; - 6. 0: „0"; — 7. iß: „(£"; - 8. äR: 
„9R"; - 9. @: „©"; — 10. t: „te"; - 11. „§e"; — 12. S: 
„S"; - 13. 907: „TI"; — 14. (S: 93"; — 15..®: „93, ®"; — 
16. @: „S"; — 17. S: „0? Heifst’s 0?“ Er wird gefragt: 
Ist’s ein 8? „Ja, S"- Er scheint also mit dem vorgesprochenen 
Laut den Buchstaben zu identificieren. 18. U: „317"; — 19. %•. 
•20*
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.