Bauhaus-Universität Weimar

306 
B. Sommer. 
so halte ich mich genau an mein Protokoll. Hebling las vor¬ 
geschriebene deutsche kleine Buchstaben in folgender Weise: 
1. a: „f, i, 6? nein e"; 2. 6: „1"; — 3. c: „c"; — 4. f: „f— 
5. g: „g"; — 6. t: „i"; 7. e: vacat; — 8. I: „e"; — 9. m: „itt, 
nein t"; — 10. o: „i, f?" — 11. tt: „n" ; — 12. p: „tj" ; — 
13. g: — 14. r. „r"; — 15. f: „eitt§"; — 16. fj: „fj"; — 
17. t: vacat. Er wird gefragt: Ist’s f? „Ich meine nicht,“ Ist’s 
r? „Auch nicht.“ 18. u: „it"; — 19. 0: „r"; —20. to: „to"; — 
21. j: „ixilon“; — 22. j: „c". Richtig gelesen wurden also. 
No. 3—6, ferner 11, 14, 16, 18, 20; zuerst richtig, dann unmittelbar 
darauf falsch, No. 9 (m). Es wurden also erkannt c, f, g, i, tt, 
r, fj, U, to, zweifelhaft ttt. Nun wurden ihm diese richtig erkannten 
Buchstaben wieder vorgelegt, wobei er wieder einige trotz 
gröbster Mühe nicht erkannte, nämlich c, tt, fj, während er ttt, 
welches er in No. 9 zuerst mit ttt, dann mit t bezeichnet hatte,, 
wieder richtig las, so dafs er also folgenden festen Bestand — 
wenn dieser kurze Ausdruck erlaubt ist — von kleinen deutschen 
Buchstaben hatte: f, g, t, ttt, r, it, to. — Ein periodischer Wechsel 
im Erkennen von Buchstaben, wie ich ihn in einem bald zu 
veröffentlichenden Pall von Lesestörung beobachtet habe, liefs 
sich hier nicht feststellen. 
Nun wurden kleine lateinische Buchstaben vorgeschrieben. 
Er las: 1. a: „b, a“ ; — 2. b: „6“; — 3. c: „c“ ; — 4. g: „e? 
Nein! Wie heifst’s?“; —- 5. b: „b“ ; — 6. e: „c“. Er macht dabei 
eine zweifelnde Miene und sagt dann: Kann er „£“ heifsen? Richtig 
ja: „l“ (NB. e hat ziemlich die gleiche Form wie das deutsche 
geschriebene I); — 7. e: „1“; — 8. 1: „1“ ; — 9. e: „lu ; — 10. f: 
-— 11. h: „g, m“. vacat. Er wird gefragt: Ists ein Z? 
„Weifs nicht“. Ist’s ein h? „Ja“. Ist’s ein x? „Nein“. — 12. i: 
—• 13. h: ; — 14. I: vacat. — 15. m: „m“ ; —- 16. n: 
„w“ ; — 17. „p: „/, vu. Ist’s ein x? „Ich weifs nicht“. Ist’s ein 
p? „Ich meine nicht“; 18. q: „c“ ; Ist’s ein qn ? „Ja, meinr 
ich“. (Trotzdem ist er offenbar unsicher.) 19. r: „r“ ;—-20. o: 
vacat; — 21. s: „f“, vacat; — 22. t: „b?u vacat;—-23. d: 
heifst’s d‘,? „Ja“: — 24. u: „«“ ; — 25. n: „w“ ; — 16. v: „o“. 
heifst’s v? „Ist recht“; — 27. w: „wu; 28. x: „ixilon, xu-, — 
29. y: „c“; — 30. s\ „Fällt mir nicht ein, heifst’s x?u vacat. 
Es wurden also erkannt No. 1 (nach einem Fehler a: „6, a“j, 
ferner 2, 3, 5 (b identisch mit No. 2), 8, 10, 12, 13, 15, 16, 
19, 25 (n identisch mit No. 16), 27. Auch hier liefs sich keine
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.