Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Bericht über die Leistungen auf dem Gebiet der Anatomie des Centralnervensystems im Laufe des Jahres 1891, Selbstanzeige. Schmidts Jahrbücher, Bd.CCCXXXVI, S.161 ff.
Person:
Edinger, L.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit15265/8/
Litter aturbericht. 
291 
Sehbalm sich aus zahlreichen Stücken zusammensetzt, zwischen denen 
Verzweigungskontakte stattfinden. Neben den Leitungshahnen existieren 
sowohl innerhalb der Retina, als innerhalb der Schichten des Tectum 
opticum Assoziationshahnen. 
BernheimEr1 3 hat die Sehnervenursprünge nach der Markscheiden¬ 
entwickelung studiert, und Darkschewitsch 2 und Hebold 3 haben nach ver¬ 
schiedenen Methoden die Sehnervenkreuzung entwirrt. Diese Autoren 
kommen zum Resultat, dafs keine totale Sehnervenkreuzung existiert, und, 
soweit Referent die Litteratur übersieht, hat sich überhaupt in den 
letzten Jahren zu Gunsten einer solchen keine Stimme mehr erhoben. 
Über die Fasersysteme im centralen Grau des Zwischen- und 
Mittelhirns liegen wichtige Arbeiten von einstweilen noch rein ana¬ 
tomischem Interesse von Schütz,4 5 sowie von Darkschewitsch und Pribyt- 
kow 5 vor. Sie sind mit allen Hülfsmitteln der verfeinerten neuen Technik 
ausgeführt. 
Der Aufbau der Kleinhirnrinde ist von Gehüchten6 untersucht 
worden, der wesentlich die früher referierten Ansichten von Ramon y Cajal 
und von Kölliker durch reiches Material und schöne Abbildungen belegt. 
Die zum Kleinhirn führenden Bahnen sind nach Atrophie von Cramer,7 
nach künstlich gesetzten Degenerationen von Marchi 8 und entwickelungs¬ 
geschichtlich von Mingazzini9 studiert worden. 
Die motorischen Nervenkerne im verlängerten Marke verhalten 
sich nach Kölliker,10 der sie mit den neueren Methoden untersucht hat, 
1 St. Bernheimer. Über d. Sehnervenwurzeln d. Menschen. Ursprung, 
Entwickelung und Verlauf ihrer Mark fasern. Wiesbaden 1891. J. F. Bergmann. 
8. 92 S. mit 3 farbigen Tafeln. 
2 L. Darkschewitsch. Über die Kreuzung von Sehnervenfasern. Mit 
6 Figuren im Text. Arch. f. Ophthalmol. XXXVII, 1, p. 1. 1891. 
3 0. Hebold. Der Faserverlauf im Sehnerven. Neurol. Centr.-Bl. X, 
p. 167. 1891. 
4 H. Schütz. Anatomische Untersuchungen über den Faserverlauf 
im centralen Höhlengrau und den Nervenfaser sch wund in demselben bei 
der progressiven Paralyse der Irren. Aus d. Laboratorium d psychiatr. 
u Nervenklinik in Leipzig. (Flechsig). Mit 2 Tafeln. Arch. f. Psychiatrie 
XXII, 3, p. 527. 1891. 
5 L. Darkschewitsch u. C. Pribytkow. über die Fasersysteme am 
Boden d. dritten Hirnventrikels. Neurol. Centr.-Bl. X, 14, p. 417. 1891. 
6 A. van Gehüchten. La structure des centres nerveux. La moelle 
épinière et le cervelet. La Cellule. VII. 1891. 
7 A. Cramer. Einseitige Kleinhirnatrophie mit leichter Atrophie der 
gekreuzten Grofshirnhemisphäre, nebst einem Beitrage zur Anatomie der 
Kleinhirnstiele. Beiträge zur pathol. Anat. u. zur allgem. Pathol. XI, 1, p. 39. 
1891. Mit 1 Tafel. 
8 V. Marchi. Süll’ origine e decorso dei peduncoli cerebellari e sui 
loro rapporti cogli altri centri nervosi. Pubblic. d. B. Istit. di studi superior. 
Firenze. Sezione di scienze fisiche, natur., 1891. 8°. 38 pp. Con 5 tavole. 
Bivista di freniatria e di medicina legale XVII. 3. p. 357. 1891. 
9 G. Mingazzini. Recherches complémentaires sur le trajet du pe- 
dunculus médius cerebelli. Avec 3 planches. Internat. Mon.-Schr. f. Anat. 
u. Phys. VIII, 7, p. 266. 1891. 
10 A. v. Kölliker. Der feinere Bau des verlängerten Markes. Anatom. 
Anzeiger, VI, 14 u. 15. 1891. 
19*
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.