Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Merkwürdige Metamorphose des Brustbeins und der ersten Ribben
Person:
Heusinger, S. C. F.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit14909/2/
(yvahrfcheinjich durch iibermäfsigen Gémi fs des Brannt¬ 
weins ycron'uifsten ) Krankheit des Magens und der 
Lehe: Schilfen, und fich feit einigen Monaten in dem 
hiefison ivvankenliaufe befunden. Er iitt an einer, bei 
der Berührung und beim Athemholcn fahr fchnierzhaf- 
ten Anfchweiiung des rechten H vpöchond rin ms, welche 
lieh bis unter den fehwerd1förmigen 3'ortfatz des Bruft- 
beins erftreckle. Um fich die Schmerzen fo viel als 
möglich zu erfparen, pflegte er zufiunmengekrümmt zu 
liegen, ein Tuch feit um die falfehen Ilibben herum zu 
binden, und a Ho fo wenig als möglich mit dem untern 
Theilo des Thorax zu alhmen. 
Kadi feinem Tode zeigte fich ein grofscr Abfcefs 
in der Leber, welcher fich in dem mit vielen fogenann- 
tpn Scirrhen *) befe.zten Magen geöffnet hatte. Das 
• rofse Netz, das Colon, die vordere Wand des Magens 
:md dar Leber waren Saft mit dem Bauchfell und den 
Bauchmuskeln verwachfcn. Die Lungen waren voll¬ 
kommen g d’uml. Recht merkwürdig war es aber, wie 
die J."::tur durch eine eigene Metamorpliofe des obern 
Theils das Bruftbeins und der erften Hibben durch 
»röfsi/Sl Beweglichkeit des ehern Theils des Thorax 
dem Mangel t;cr Ausdehnung und Bewegung des unte¬ 
ren abzuhelfen gefucht hatte. Es zeigte fich nämlich 
i) Das ganze Bruftbein flark nach vorn ge¬ 
bogen. 
O 
l) Es verdienen diele fo häufig vorkommenden Bildungen wohl 
keine weitere Befchreibong. Merkwürdig war hier in die* 
fern Falle zugleich die Einfchnürung des Magens in der 
Mitte, ln einem andern diefen Sommer an derfelben Krank¬ 
heit Verdorbenen war zugleich der blinde Sack des Magens 
fo verdünnt, dafs er fait durchlichtig war, während die 
■Sciiikfo vorzüglich. am I former fafsen. In beiden Fällen 
war die Milz ganz natnrgemäis befchaffen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.