Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Bemerkungen über die von Lipps und Cornelius besprochene Nachbilderscheinung
Person:
Schwarz, Otto
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit14904/7/
404 
Otto Schwarz. 
dafs, wenn eine während einer raschen Blickbewegung statt¬ 
findende Netzhauterregung zur Empfindung gelangt, die Lokali¬ 
sation dieser Empfindung von dem Bewegungsbewufstsein an 
sich noch nicht unmittelbar beeinflufst wird, auch wenn das 
Ziel der Bewegung bekannt ist. Der „Ortswechsel der Auf¬ 
merksamkeit“ (Hering)1 ist bei der Blickwendung nach einem 
bestimmten Punkt hin offenbar schon vollzogen, wenn der regel¬ 
widrige Nachbildstreif zur Wahrnehmung kommt. Läfst man 
auch mit Hering2 3 den psychophysischen Prozefs, durch den 
der Ortswechsel der Aufmerksamkeit bedingt ist, zugleich 
als das physische Moment gelten, welches die Innervation 
der Augenmuskeln auslöst, so müfste doch zwischen diesen 
psychophysischen Prozefs und die „Änderung der absoluten, 
d. h. auf den wirklichen Baum bezogenen Baumwerte der Netz¬ 
haut“ (Hering) ein besonderer Vorgang eingeschoben sein, der 
der Innervations empfindung zu entsprechen hätte, — wie 
von Wundt8 u. a. angenommen wird, — oder sie wenigstens 
in sich begreifen würde. Dieser Vorgang dürfte ziemlich ver¬ 
wickelter Natur sein, da er erst nach Ablauf der Blickbewegung 
die Lokalisierung der Empfindung in Bezug auf die neue Lage 
der Blicklinie bewirkt, also so viel Zeit in Anspruch nimmt, 
wie die motorische Innervation, die centrifugale Leitung und 
die Muskelbewegung zusammengenommen. Vielleicht könnten 
messende Untersuchungen über den zeitlichen Ablauf der Er¬ 
scheinungen mittelst der Methoden der experimentellen Psychologie 
einigen Aufschlufs darüber geben. Es ist übrigens ratsam, so 
rasche Blickbewegungen, wie sie bei derartigen Versuchen er¬ 
forderlich sind, nicht oft hintereinander auszuführen. Kurz¬ 
sichtigen mit ophthalmoskopisch nachweisbaren Dehnungser¬ 
scheinungen im Augenhintergrund ist wegen Gefahr einer Netz¬ 
hautablösung überhaupt von solchen Versuchen abzuraten. 
1 Hermann, Handb. d. Physiol. Ill, 1, Physiol, d. Gesichtssinns, S. 534 f. 
2 Ebenda S. 547 f. 
3 Physiol. Psychologie, 2. Aufl. I, S. 375 ff., 3. Aufl. I, S. 400 fi'.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.