Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über die Osteose oder die Bildung, das Wachsthum und die Alterabnahme der Knochen des Menschen: Nouveau Journal de médec., Tom. V. u. VIII
Person:
Béclard
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit14869/26/
430 
und zwanzigfte Jalir verwächft er mit dem Felfentheile, 
Spater bilden (ich unter dem Fortfatze ein oder meh¬ 
rere erft knorplige, dann knöcherne Punkte, während 
fich zugleich das kleine Zungenbein von unten nach 
oben verlängert, fo dafs- fich ziemlich oft, zumal bei 
.alten Männern, diefe beiden Theile erreichen. 
88) Die Knochen des Schädelgewölbes, oder die, 
welche das grolsc und kleine Gehirn umgeben, find die 
Hinterhnuptsfchuppe, die Sohlal'i'chuppe, die Schlafllü- 
gel des Keilbeins, vorzüglich aber die Schlafbeine und 
das Stirnbein, denen man noch einige überzählige oder 
Nathknochen zugefellen mufs. 
89) Jedes Scheitelbein hat nur einen Kern, in- 
deffen findet fich nieltf vom Anfang an ein Ausftrah- 
lungspunkt. Um den fünf und vierzigfteh Tag erfchei- 
nen fie zuerft als ein zölliges, fpitzeniihnliches Gewebe 
in einer ziemlich beträchtlichen Ausdehnung. Um den 
l'unizigfteri find fie im Mittelpunkte undurchfichtig und 
wie angefüllt, im Umfange in Strahlen ausgebreitet. 
90) Das Stirnbein verknöchert um den zwei und 
vierzigken Tag zuerft in dem Augenbrauenrande. Nach 
einigen Tagen ift diefe Stelle fchon undurchfichtig, 
Stirntheil und Autren’nühlendach find netzförmig. Die 
Verfchmelzung der beiden Seitenhälften gcichieht einige 
Jahre nach der Geburt zu fehr verfchiedenen Zeiten. 
91) Die überzähligen oder Mon n’lc h en Knochen, 
Schal tknochen (Olfa iritercalata, epactilia) find nicht be- 
ftändig und verknöchern erft fechs Monat bis ein Jahr 
nach der Geburt1). Einer kommt ziemlich häufig in der 
hintern Fontanelle vor, der dreieckige Knochen von 
Bla • lus, oder das eigentliche Schahhein, der Göi/ie’fche 
Knochen. Beim Merifehca kommt er ungefähr wie 
1) Fallch, da fin fait immer f.-aon um die Zeit der Geburt ver¬ 
knöchert lind.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.