Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über die Osteose oder die Bildung, das Wachsthum und die Alterabnahme der Knochen des Menschen: Nouveau Journal de médec., Tom. V. u. VIII
Person:
Béclard
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit14869/25/
429 
Gegend, in welchen fich die Fallopifche Lücke öff¬ 
net, eine Rinne. Im vierten Monat ift der Kopf¬ 
pulsaderkanal noch nicht fichtbar. Im fünften erfcheint 
er unter dem Felfentheile als eine oberflächliche Rinne. 
Beim reifen Fötus vereinigen fich die verknöcherten 
Ränder der Rinne zu einem Kanal. Der hintere fenk- 
rechte und der waagerechte Kanal bilden einen Vor- 
fprung; dagegen verfchwindet der durch den obern 
fenkrechten gebildete erft einige Jahre nach tier Ge¬ 
burt durch Zunahme der Knochenfubftanz des Felfen- 
beines. 
85) Die Gehörknöchelchen fangen im vierten Mo¬ 
nat zu verknöchern an. Zuerft verknöchert der Kopf 
und der fenkrechte Schenkel des Ambos, dann der 
Tritt des Steigbügels, hierauf der Kopf des Hammers, 
dann die Aeite des Steigbügels, dann der fenkrechte 
Schenkel des Ambos, der Griff des Hammers, zuletzt 
aber der Kopf des Steigbügels. Im Ambos finden fich 
nicht, wie Serres und Geofroy angeben, zwei, for.- 
dern nur ein Kern. Die Geler.kfläche des Sleigbiigel- 
kopfes entfteht durch das Zufamir.enfliefsen der beiden 
Schenkel. 
86) Der Zitzentheil ift mciftens kein eigner Kern 
(83)5 doch finden fich bisweilen in dem, die Bogen¬ 
gänge bekleidenden Knorpel an dieler Stelle um die Zeit 
■der Reife 1 ) kleine, bald unter fich und mit dein 
Felfentheile oder dem Labyrinth verwachfende Kerne. 
87) Der anfangs ganz fafrige, und durch den 
obern Theil des Griffel-Zungenbandes gebildete Grif¬ 
feltheil wird mehrere Jahre nach der Geburt erft fafrig- 
knorplig, dann knöchern. Erft um das achtzehnte 
M. 
Ï) Bisweilen fchon früher, im fcchsten Monat.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.