Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über die Osteose oder die Bildung, das Wachsthum und die Alterabnahme der Knochen des Menschen: Nouveau Journal de médec., Tom. V. u. VIII
Person:
Béclard
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit14869/10/
414 
2 s) Von den zwei übereinander liegenden Körper? 
kernen des zweiten Halswirbels (io.) entfteht der obere 
bisweilen aus zwei Kernen, Er wird in der Folge grö- 
fser als der andere, und bildet in der That zugleich 
den Zahn und den obern Theil des Körpers. Im:zwei¬ 
ten bis dritten Jahre verwachfen beide Kerne. 
a6) Der Träger entfteht gewöhnlich aus drei, 
bisweilen aus vier Kernen, indem unter vier bis fünf 
Fällen einmal der Körper zwei feitliche enthält. Ah- 
bin fahe auch drei Knochenpunkte* 1 ). Dies Iahe ich eben 
fo wenig als die von einigen Neuern angegebene An« 
wefenheit zweier accefforifcher hinterer Kerne. Da¬ 
gegen findet lieh bisweilen hinter dem hintern Bogen 
ein iinfenförmiger Anfatz. 
a/) Die Heiligbeinwirbel unterfcheiden ßch bis 
in den fechsten Monat nicht merklich von den übrigen. 
Jetzt aber entfteht vor den Stielen der Querfortfätze 
des erften ein neuer Knochenkern, im üebenten ein 
zweiter , im achten bis neunten im dritten ein ähnlicher. 
Anfangs rundlich, werden diefe Kerne dreieckig, in¬ 
dem Ge Geh vergrößern. Der oberfte. ift der gröfste, 
der dritte der kleinfte. Die zwei untern Heiligbein¬ 
wirbel entliehen nur aus drei Hauptkernen. 
• Mit a-| Jahren Gnd die drei Kerrie der beiden letz¬ 
ten, und die fünf des dritten Heiligbeinwirbels verwach¬ 
fen. Im vierten verfchmelzen die des zweiten, iip 
fünften bis fechsten die des erften. Die Kerne der 
{Verte nur losgetrennte vordere Thei'e der Qnerfortfütze der 
Wirbel find. S. Mechel de duplicitate monftrofa. Halae IÏ15. 
p. }l, Handbuch der men fehl. Anat. Halle 1816. S. 78. 
Außerdem über die merkwürdigen Eigenthümlichkeiten de» 
fiebentcn Halswirbels, Archiv JBd. I. Menfchl. Anat, Bd. S. 
S. 43. 
l) Icon, ofiium fütus. p. 6t-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.