Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über die Pfanne: Aus Pallettas Exercitationes pathologicae. Mediol., 1820, p. 65 ff.
Person:
Anonymous
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit14849/3/
339 
kungen ift. Nach einigen Tagen fchwindet (1er Zweifel, 
indem das Glied allmählich feine erfte Geftalt wieder an- 
nimmt. Werden dagegen die Muskeln durch einen Reiz 
oder Schmerz zur Zufammenziehung gereizt, fu ver¬ 
kürzt fich das Glied, bis jene weggefchafft find. Zu die- 
fer, andern Knochen der Gliedmaaisen nicht Zukoin- 
aienden Ab - und Zunahme an Lange des Oberfchenkels, 
welche blofs durch die Muskeln bewirkt wird, ift offen¬ 
bar ein Raum erforderlich, in welchem der Kopf des 
Oberfchenkelbeins aufgenommen werden und den er ver- 
laffen kann. Die Meffungen der Zwifchenräume in der 
Pfanne, welche durch die verfchiednen Bewegungen des 
Oberfchenkelkopfes entftehen, habe ich nicht mit der 
gehörigen Sorgfalt angeftellt, indem fie von mehrern 
Körpern halten genommen werden muffen, um, wegen 
ihrer Verfcliiedenheit in den verfchiednen Altern, eine 
Mittelzahl zu erhalten; indeffeu glaube ich, dafs die 
Unterfchiede der freien Zwifchenräume, welche in der 
viel weitern Pfanne beobachtet werden, iin Verhältnil’s 
zu der geringem Dicke und den verfchiednen Bewegun¬ 
gen, welchen der überichenkelkopf unterworfen ift, 
zu Erklärung der oben angeführten Ericheinungen hin¬ 
reichen. 
Ein andrer Grund gegen die Leichtigkeit diefer 
Verrenkungen wird von den Bändern entlehnt, kann in- 
deffen leicht widerlegt werden. Das Kapfelband ift zwar 
fehr ftark, aber nicht fo ftraff, dafs es nicht nachgäbe 
und die Bewegungen des Oberfchenkels unterftiitzte. 
Dazu ift es weit von dem Gelenke angeheftet, indem 
es ziemlich weit von dem Rande der Pfanne ent- 
fpringt und fich erft an das untere Ende des langen 
Oberfchenkelhalfes heftet, wodurch offenbar feine WÏ- 
derftaudskraft gegen Verrenkungen vermindert wird. 
Da nun auf die vorher angegebne Weife jlas Kap¬ 
felband die verfchiedenartigen Entfernungen des Ober-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.