Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Beobachtungen einer verschlossenen Aorte, mitgetheilt von Crampton: Dublin Hospital reports u. s. w., Dublin 1818, p. 194 ff.
Person:
Goodisson, Th.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit14830/3/
210 
Am Herzen fanden ficb die Knöteben in den Aor¬ 
tenklappen ftark vergröfsert und etwas entzündet. 
Die mützenförmigen und dreizipfeligen Klappen 
hatten fehr deutliche feigwarzenähnliche Auswüchfe. 
Aufserdem war das Herz durchaus normal. 
Der Bogen der Aorte war, vorzüglich im Ver* 
gleich mit den Gefäfsen der Gliedmaafsen, doppelt fo 
weit als gewöhnlich. Ihre innere Haut war, vorzüg¬ 
lich am Urfprung der Gefäfse der obern Gliedmaafsen, 
mit Knochenfchuppen bedeckt. Kleinere und feltnere 
fanden fielt in der abfteigenden Aorte. 
An der verfchloffenen Stelle feinen die Aorte an- 
fangs erweitert, allein, wenn dies auch vielleicht früher 
der Fall gewefen war, fo rührte jetzt diefer Schein nur 
von der beträchtlichen Dicke der äufserlich gebildeten 
Knochenfubftanz und des, im Innern erzeugten, gallert¬ 
knorpligen Gewebes her. 
Die knöcherne Scheide umfcblofs die Aorte unge¬ 
fähr zwei Zoll weit, und war mit einer feften, fleifchi- 
gen Subftanz angefüllt, welche der Muskel fubftanz des' 
«Herzens glich. Diefe Subftanz erftreckte fielt nach oben 
über die knöcherne Scheide und hing feit an der Puls- 
aderwand. 
Die Häute waren an der kranken Stelle von ein¬ 
ander getrennt, und die innere, in welche die Knochen- 
fubltanz abgefetzt war, hatte fielt wirklich in diefe ver¬ 
wandelt. 
Die Unterteilung der aus der abfteigenden Aor¬ 
te tretenden Pulsadern gab folgende Refultate. 
Die Zwifclienrippenpulsadern, vorzüglich die längs 
der fiebenten Rippe verlaufenden, waren fehr erweitert, 
und bildeten beträchtliche Anaftomofen mit der gieich- 
fails ftark erweiterten innern Brultpulsader. 
Die Sarnenpuisadern waren, ungeachtet die Ge¬ 
bärmutter ungafchwängert war, ungeheuer ausgedehnt
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.