Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Bemerkungen: Nachtrag zu einem im vorigen Bande des Archivs (Heft 1. p. 113) gelieferten Aufsatze von Jäger über den Herzknochen des Hirsches und den Zwerchfellknochen des Dromedars und des Vicunna
Person:
Leuckart, F. S.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit14825/4/
It) crut aber, wie ich das Os penis für ein eigenes Ske¬ 
lett halte, eben fo gut halte ich auch das Os hyoideum 
dafür, und beide Knochen können allerdings nach je¬ 
ner uri’priinglichen Bedeutung ganz paffend mit einan¬ 
der verglichen werden, wie man die Ruthe mit der Zun¬ 
ge lehr i'charfiinnig verglichen hat. So auch Meckel 1 ), 
Auf eine höchft. auffallende Weife gehört zu jenen eigen- 
thümlichen Knochengebilden bei Säugthieren noch der 
Kehlkopf des, fo viel bekannt ift, ftummen, zweizeili¬ 
gen Ameifenfreffers (Myrmecophaga didactyla), der nach 
ßlumenbach’s 2 ) und Meckel's 3) Unterfuchungen völ¬ 
lig knöchern ift 4). 
Ich will mich jedoch für jetzt mit diefen gegebenen 
Andeutungen hier begnügen, und verfpare ausführli¬ 
chere Bemerkungen über jene genannten und noch eini¬ 
ge andere hierher gehörige Knochen für eine eigene Ab¬ 
handlung auf; füge aber nun noch Einiges über den 
Herzknochen und den von Herrn Jäger im Zwerchfelle 
des Dromedars und des Vicunna zuerlt befchriebenen 
interclfanten Knochen, der, wie es icheint, auch zu den 
eigenthiimlichen SäugLhierknochen gehört, hier an. 
VenotianifchenHure fand. Der Fall von einer ganz knochig- 
ten Ruthe, den Paullini Mifc. Nat. cur. Dec. It. An. V. Ap¬ 
pend. J. obs. nfi. (S. Voigtei pathol. Anat. tîd. III. p. 581.) 
erzählt, gehört ohne Zweifel auch hierher. Monro fall auch 
Verknöcherung der elaftifchen ligamentöfen Scheide des Pe¬ 
sos, (S. Morbid anatomy of the human gullet etc. Kdinb- 
ï8îl, 8. p. -54..), welche man aber durchaus nicht mit dem 
Rnthenkuoclien der Thie:e vergleichen kann. 
1) Hamlb. der menfchl, Anat. Ed. I. p, ja. 
2) Vergl, Anat. ifte Ausg. p. 274. 
5) Archiv. Bd, V. Heft 1, p. 61. 
4) Krankhaft findet man nicht feiten bei Menfchen, befonders 
Alten, den Kehlkopf theilweife oder auch ganz verknöchert. 
Mehrere Ecifpiele der Art fab ich imlWecÄei’fchen Kabinette,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.