Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Bemerkungen: Nachtrag zu einem im vorigen Bande des Archivs (Heft 1. p. 113) gelieferten Aufsatze von Jäger über den Herzknochen des Hirsches und den Zwerchfellknochen des Dromedars und des Vicunna
Person:
Leuckart, F. S.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit14825/11/
3| Zoll lang, 2V' breit, einige Linien dick. Er hing 
oberhalb mit der pleura, unterhalb mit dem peritoneo 
zufammen. Cruveilhier 1 ) erwähnt auch eines neueren 
Falles, wo in einer Leiche der aponeurotifche Theil 
des Zwerchfells ganz verknöchert und drei Linien dick 
gefunden wurde; ferner gedenkt er eines andern Fal¬ 
les, wo Lcve'dle bei einem fehr alten Manne die rechte 
Seite des Zwerchfells knöchern und an einer Seite feft 
mit der Leber, an der andern mit dem Bruftfell und der 
Lunge vereinigt fand. 
Es mufs noch die Bemerkung hinzugefügt werden, 
dafs es fich bei einigen nur ganz kurz angeführten bie- 
her gehörenden Fällen nicht entfcheiden läfst, ob die 
Verknöcherungen wirklich im Zwerchfelle waren, oder 
ob nicht der darüber liegende Theil der pleura, oder der 
darunter liegende des Bauchfells, die beide als fertile 
Haute leichter und öfter verknöchern, vorzugsweife die- 
felben enthielten, und durch ne den berührenden Theil 
des Zwerchfells mehr verdrängten. 
2) Biber herz en. 
ln Wien hatte ich Gelegenheit, 5 Biberherzen zu 
unterfuchen, hoi welchen allen das Foramen ovale ver- 
fehl offen war. Eine flache Vertiefung deutete jedoch 
noch die Stelle, wo es früher war, an, und es fand 
heu bei allen noch ein bedeutendes Rudiment der Eu¬ 
bach leben Klappen. Bei 4 Ilerzen diefer Art fand fich 
auch der Ductus arteriofus feft verfchloffen ; nicht fo 
aber bei einem Herzen aus einem männlichen Biber, wo 
ich diefen Botallifchen Gang deutlich offen fah, fo dafs 
ohne Mühe ein barker Nadelknopf durchgeführt wer- 
1) Effai far l’anatomie pathologique en general etc, Tom, II, 
Fans îSiâ. p. 7-i.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.