Bauhaus-Universität Weimar

578 
Schale und ihre innere Haut Statt finden kann.' Bei den 
Säugthieren dringen Ile, nach Bildung eines mehr oder we¬ 
niger Clarken Netzes um die Allantois, durch das Cho¬ 
rion und wurzeln in der Gebärmutter, entweder in ihrem 
ganzen Umfange oder an einzelnen Stellen, wo lie dicke 
Geflechte, die Placemen oder die Kotyledonen, bilden. 
2) Diefe Verbindung verfchafft dem Fötus Nahrung, 
feine Hüllen und das ganze Ei waclifen aus ihm; dagegen 
wächft der Fötus der Eierleger nur auf Koften eines Thei- 
les des Eies, und diefes hat daher allen Theilen nach dis 
volle GröCse, während der Fötus noch unlichtbar ift. 
3) Die Nabelblafe ift den Säugthieren nur eine Zeit¬ 
lang nothwendig, verkleinert .(ich und verfchwindet bei 
den meiften lange vor der Geburt, tritt nun in den Un- 
terleib ; der Dotter der Eierleger vergröfsert lieh anfangs 
durch Einfaugung des Eiweifses, fchwindet nachher in 
demfelben Verhältnifs, als er dem Fötus Nahrung giebt, 
ift oft Lei der Geburt noch einem anfehnlichen Theile 
nach vorhanden, der in die Bauchhöhle tritt, und hier 
noch einige Tagelang lichtbar ift. 
4) Die anfangs nicht lichtbare Allantois der Eierle¬ 
ger vergröfsert lieh faft lichtlich, fo dafs lie das ganze Ei 
umhüllt. Die der Säugthiere nimmt, wenn ihre Grölse 
lieh verändert, von dem erften Augenblicke des Embryo¬ 
lebens an zu, und hat fchon beim erften Sichtbarwerden 
die verhäitnifsmäfsige Grölse und die Verbindungen, wel¬ 
che lieh fpäterliin finden und die nach den Al ten bedeu¬ 
tend variiren. 
Die einzelne Befehreibung fängt man am beiten mit 
dem Ei der Fleifchfreffer an, weil hier die Analogie mit 
dem der Vögel arn deutliehften ift. 
Beim Hunde und der Katze ift dasEi, beinahe wie bei 
dem Vogel, oval, die äufseie Haut, das Chorion, mit ei¬ 
nem leicht abgehenden Ueberzuge bekleidet, den Hunter 
die hinfällige Haut nennt, und der, von der Gebärmut¬ 
ter ahgefondert, der Eierfchale entfprieht. 
Die gürtelförmige, das Ei in der Mitte umgebend» 
Placente ift fleifchartig, an der äufsern Fläche mit vielen 
kleinen, weichen Spitzen befetzt, welche in die Vertie¬ 
fungen eines ähnlichen. Gürtels an der Gebärmuttei 
treten. 
Durcit
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.