Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kurze Darstellung einiger anatomischen, physiologischen und pathologischen Untersuchungen: Mém. de la soc. médic. d'émulat., Tom. VIII, 1817, p. 604-631
Person:
Ribes
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit14695/15/
Zeit machen. Sind fie thatig? Bewegen fich die eingefo- 
geneii Subftanzen, oder flocken iie irgendwo ? Nehmen 
lie den Weg der Saugadern? Ich kann immöglich anneh- 
men, dafs diefe Gefäfse die in ihnen eruhaltne Flöfßgkeit 
in den Milchbrufigang führen, weil die FJiiffigkeitsbewe- 
gung in ihm langf.im, und er für den. Cbylus, die Lym¬ 
phe und die verfchied nen , von allen Theilen des Kur- 
pers aufgenommenen weifsen F'lnfligkeiten zu eng ift. 
Die Schnelligkeit, womit eine Menge gewiffer Ge¬ 
tränke vom Darrnkanal in das Harnfyftem gelangt, be- 
weift, rial’s lieh aufser den Saugadern ein andrer Weg für 
fie limlet. Die Subhanzen, welche durch die Milehge- 
fäfse gehn, werden auf ihrem Wege durch die Gekrös- 
drillen wegen der Umwandlung, die lie erleiden, aufge- 
haiten. Diele Langfamkeit febeint mir mit der Schnellig¬ 
keit jener im Widerfpruche zu flehen, und ich fetze da¬ 
mit die Zotienenden des venöfen Pfortadertheiles in Be¬ 
ziehung. 
Da ich Eiter und Feit in den Venen, nie, vorzüglich 
das letztere, in den Saugadern, felbft nicht irr. Milch- 
bruftgange finde, fr; bin ich left überzeugt, dafs nicht 
blols die letztem einlaugen. 
Die fchwammigen Gewebe, welche wefentlich aus 
Venen befiehtvn, beiitzen im hohen Grade die Fähigkeit, 
lieh zu enliven ; feit langer Zeit aber habe ich gefunden, 
dafs he auch im hohen Grade ein Zufammenziehungsver- 
nrögen beiitzen. Sehr oft habe ich die Kuthenzellkörper 
an die Schambeinfuge gedrückt und fo zufatnrnengezo- 
gen gefunden, daTs lie beträchtlich verkleinert und lehr 
Iran war en. Bei einem Kranken, den ich fondirte, konn¬ 
te icix die Rutlrenzelikörper kaum in der Tiefe der fie 
umgebenden Ruthenhaut unterfcheiden. Diefer Zuftand 
dauert gewöhnlich nicht lange und die Zellkörper erfchlaf- 
feil bald. 
Auch der fchwanimige Körper der Harnröhre und 
der Eichel haben diefe Neigung, wo dann immer Harn¬ 
verhaltung eintritt. Man gelangt dann bisweilen nur mit 
O O iD 
Mühe in die Harnröhre, und wenn man Gewalt anv.en¬ 
det , nur fein fch wer in die Blale, die Sonde wird fogar 
nur fchwer wieder herausgezogen. Blut lauen, Blutige),
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.