Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Leichenöffnungen von Wahnsinnigen, bei denen der Quergrimmdarm eine senkrechte Lage angenommen hatte, und sein linkes Ende hinter das Schambein herabgestiegen war: Sédillot Journal de médec., T. 62, p. 321 ff., T. 63, p. 176
Person:
Esquirol
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit14647/4/
300 
Pe< der Leichenöffnung fand Pep' die harte Hirn¬ 
haut fefi am Schädel, diefer hinten dick, in der Mittel¬ 
linie fehr eingedrückt. 
Gehirn lehr weich, entfärbt, Haut der Höhlen dick, 
die darunter liegende Hirnfubftanz in der Dicke einer 
Linie glasartig und weifsgrau. 
Adergeflecht entfärbt, kleine feröfe Bälge enthaltend. 
Die, neben dein Zellblutleiter liegenden Carotiden 
hatten den Durchmeffer einer fehr harken Schrei bled er. 
Der Hirnanhang enthielt eine bräunlicheFliifligkeit. 
In beiden Bruftfellfäcken, wie im Herzbeutel, Waller. 
Herz fehlall. 
Magen durch eine grünliche Flüffigkeit ausgedehnt. 
Der Qnergriinindarm ftieg fenkrecht bis hinter die 
Schambeine hei ab. 
Leber klein, grünlich, fehr weich, ihre Bauchfell¬ 
haut fehr leicht von der Subftanz trennbar. Gallenblafe 
durch fehwarze, dicke, körnige Galle ausgedehnt. 
Milz weich und grünlich. 
Blafe fehr zufammengezogen, ihre Wände fehr dielt. 
Häute des EierLocks dick und fei bft an rnehrern Stel¬ 
len knorplig- 
2. Johanne, alt 58 Jahr, immer gefund, kam am 
5ten Oktuber I8H in di* Salpétrière. 
Ihr Vater wurde nach einer Trepanation wahn, 
finnig, und eine Tochter von ihr ftürzte lieh nach der 
Niederkimlt ins Waller. 
Sie felbfi, eine Nähterin, verheirathete lieh im 26ften 
Jahre, gebar fünf Kinder, und verlor im 45Üen Jahre 
ihre Menstruation. 
Im 54ften Jahre wurde fie über die Abreife ihres 
Sohnes, nach vorhergegangeuer Traurigkeit und Weinen, 
melancliolifch und redete irre. Einige Aderlüffeheilten lie. 
Jin 5 8 ft en Jahre kam plötzlich ohne neue Veranlaf- 
fung derfelbe Zultand wieder. Sie kam nach Charenton, 
von hier nach 5 Monaten in die Salpétrière. 
Jetzt war he 58! Jahr alt, fehr mager, ihr Ge¬ 
fleht unruhig, verwirrt, die Haut braun. Immer wollte 
he fort, hand des Nachts auf um davonzugehen, rief be¬ 
ständig: Mein Gott! Mein Gott! verlangte nach ihren 
Kindern, bat diefelben zu verbergen, weinte häufig, und
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.