Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Bemerkungen über die Verrichtungen der verschiedenen Theile des Nervensystems: Aus dessen Observations pathologiques propres à éclairer plusieurs points de physiologie, Paris 1818
Person:
Lallemands, F.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit14645/4/
wirrbares Netz, in d elfen Mitte indeffen die Hirtifichel, 
die 2.u ihr treienden Blutadern und einige, voneinan¬ 
der und den Nerven ganz getrennte Stücke von Hirn- 
fubftanz erkannt wurden. 
Diefe Gefäfs-ünd Spinnwebenhaut fetzten fich in 
der Höhe des Haifes in die harte Haut der Wirbel faule 
fort. Alle Hirnnerven lagen an der Schädelgrundfläche 
frei. Die, normal dicken Antlitz-und Hörnerven waren' 
nl Zoll lang, noch länget war der pathetifche, der kurze 
und dünne fünfte Nerv feliwoll auf dem Felfenbein an, 
und theiltö fich in die gewöhnlichen Stämme. Eine 
Menge, wie die übrigen, frei liegender, fehr dünner 
und langer Fäden gingen, zum geriffelten Loche, um 
den Zungenfchlundkopfnerven und den Stirnmnerven zu 
bilden. Der gut entwickelte Sehnerv fand lieh nur in 
der Augenhöhle. Alle übrigen Augennerven waren ganz 
normal, von den Riechnerven fand fich nur der Knollen. 
Bei der Unterfuchung der vorerwähnten Hirnrefte 
fand licit hinter dem Hälfe Unter dern Keilbein ein rund¬ 
licher, weifsiieher, ziemlich fefter Körper, den wir für 
das, vom Hirnzelle bedeckte kleine Gehirn hielten; in 
der That aber trat hier nach Durchfehneidung der äufsern 
Hülle aus einer fackförmigen Höhle eine grüne, ziemlich 
zähe, elaftifche, ganz kindspechartige Subftanz hervor. 
Die innere Fläche des Sackes war rehleimhautartig und 
gehörte dem Schlunde an, indem eine Sonde aus dem 
Grunde des Sackes durch die Wirbelfaule aus dem Munde 
hervordrang. Der Schlund war durch eine Oeffnung in 
tier Wirbelfäule hervorgetreten, und bildete eine Schlinge, 
wie der Dann bei Brüchen, feine Höhle war durch 
Kindspech ftark ausgedehnt. Kurz vor dem Eintritt in 
die Brufthöhle war er verfchloffen, indem auch die fein- 
fte Sonde nicht aus diefer Tafche in den Magen gelangte, 
Alle Amlitznervenäfte waren normal. Die Hals¬ 
nerven enthielten vor ihrem Durchgänge durch die 
ZwifchenWirbellocher kein Mark, nachher aber hatten 
fie den normalen Umfang. L»ie einzige Abnormität des 
NervenFyftems beftand in der zu geringen Zahl der 
Flruftknoten, die dagegen fehr grofs waren. Linker- 
ieits fanden lieh fünf bis fei hs, rechteifeits nur drei, ein 
fehr groi’ser mittlerer und zwei kleinere, dicht an ein¬ 
ander
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.