Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Beiträge zur Otoiatrie, Erster Beitrag. Ueber eine neue, im Ohre entdeckte Nervenverbindung: Acta regiae soc. Hafniens., Vol. V, p. 292 ff.
Person:
Jacobsen, C. L.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit14634/1/
253 
Zucker . . . 
Harnfloff . 
Hamfäure . 
Blufenoxyd 
Rieefäure . 
tiweifs . * . 
II. Zur Lehre vom Nervenfyftem. 
ï. C. L. Jacobfe n Beiträge zur Otoiatrie, Er¬ 
ft er Beitrag. Ue.ber eilte neue, im Öhre 
en t d e c k t e Nerven verbin dun g. (Acta regiae 
foc. Hafnienf. Vol. V. p. 292 ff.) 
Der Gegenftand diefes Auffatzes ift eine Nerven- 
Verbindung, welche bisher den fchärfften Augen ent. 
ging, und doch 
1) wegen der verfchiedenen Nerven, zwifchen wel¬ 
chen lie Statt findet-, 
2) ihrer eigenthümlichen Lage und ihres Verlaufes; 
Waf- 
fer- 
ftoff. 
Koh¬ 
len- 
hoff. 
Saner- 
Stick- 
Gew, 
eines 
hoff. 
hoff. 
Atoms. 
6 66 
40,0c 
53-33 
Dl, 75 
6 < 6 
20, CO 
26, 6 ■ 
46, 66 
37, 5 
2. 2 2 
40 00 
26,66 
31, > « 
56,25 
5sOt 
Os> 
Ö 
0 
0 
53,33 
! ! , 66 
75,00 
4 44 
20, 00 
75,55 
— 
!I2 5 
7.77 
go,oo|26,66 
l5,55 
112, 5 
hältnifs zwifchen ihnen deutlicher zu machen, und weil 
diele Anordnung beim gegenwärtigen Zuftande unferer Kennt- 
nilïe fo gut als eine andere ift. Heim gegenwärtigen Zu- 
ftaiuie unferer Kenntniffe würde ein Verhieb, ans den obi¬ 
gen Tliatfaelien irgend einen Schl 11 Ts zu ziehen, voreilig 
feyn. lud-ffen kann ich den Gegenftand nicht verladen, 
ohne auf die aufserotdentlich autlalienden Beziehungen auf- 
meikfam zu machen, welche zwilchen den obigen Zahlen 
Statt finden , und zu bemerken, dafs ich mit lier Unter- 
Inditing der Gefetze befchäftigt bin, denen lie unterworfen 
find, un-> ’-eichen nicht Hofs die \ erränge der thierifeben 
Oekonomic, müdem der ganzen Körperwelt zu gehorchen 
fcheinen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.