Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Untersuchung mehrerer Steine aus verschiedenen Thieren: Annales de Chimie et de Ph., T. 9, p. 324-329
Person:
Lassaigne
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit14628/4/
aikalifehe Kohle. Dig im Alkohol nickt aufgelöfte Suit- 
fianz war Kiweifs, welche tlurcli Einäfcbern, phosphor- 
Sauren und kohlenfauren Kalk gab. 
3. P. G. Braconnot Analyfe der Qchfenleber, 
(Annales de Chimie et de Phylique, T, X. 1819. 
<$>■ 189 — 200.) 
l) Die Allgemeinheit des Vorkommens der Leber 
fcheint auf ihren lehr bedeutenden Nutzen hinzuwei- 
fen ; dennoch kenne ich ei ft eine chemifche Unterfu- 
cbung derfelben aus dem Rochen, die von Vauquelin vor 
ungefähr 2g Jahren bekannt gemacht wurde. Deshalb un- 
teriuchte ich lie aus einem Säugthi'ere, namentlich dem 
Ochfen, in der Hoffnung, für die Phyfiologie brauch¬ 
bare Ergebmffe zu erhalten. 
2) Hundert Grammen (ung. 3 Unz. 6 Dr ) aus der 
hlitte des greisen Lappens, wurden in einem Marmor- 
mörfer gerieben, der halbfiüllige Brei mit Waffer ver¬ 
dünnt, wobei lieh fait die ganze eigentümliche Sub¬ 
franz aufzulöfen fchien. Die Flüffigkeit wurde durch 
ein feidnes Sieb gefeibet, wobei fait alles, mit Aus¬ 
nahme eines weifslicken, mit der BauchfelJhaut yer- 
mifohtm Geflifsgewebes durchging. Diefes wog, gut 
ausgedrückt, r'8 94 Grammen (gegen 6 Drachmen), fo 
dais gl,06 Grammen (gegen 3 Unzen) des eignen Ge¬ 
webes iix Vfaffcr aufgelöft waren. Indeffen hatte diele, 
von einem Amheil an Blut etwas röthliche Flüfligkeit 
ein etwas milchiges Anfehen. Durch die Kühe wurde 
fie nicht hell, durch Zufatz der Eilig - und Phosphor- 
Dure aber etwas durebfichtiger, während die übrigen 
Säuren anfehnliche Nierlerlciiläge verurfachten. 
3) Hundert Grammen des auf diefe Weife in einem 
Liter Waffer aufgelöften Gewebes der Leber wurden 
der Siedehitze ausgeletzt, wobei die Flüfligkeit wie eine 
fehr gebilligte Eiweifsauflöfung gerann, und fich eine 
hellgelbe Flüffigkeit trennte. Des Anfangs weifsliche 
Gerinnfel wurde nach dem Ausdrücken des Farbe-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.