Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Untersuchung mehrerer Steine aus verschiedenen Thieren: Annales de Chimie et de Ph., T. 9, p. 324-329
Person:
Lassaigne
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit14628/1/
5. Verf. Frau am Nervenjieber geftorhen. Ich fand 
nur äufserft wenig Pikrornel und einen Stein, der, vom 
Waffer beireit, aus Cliolefterine 96 *) 
gelber Subftanz 3 
Verluft ... 1 
100 behänd. 
6. Verf. Die Galle eines erftickten Kindes ent¬ 
hielt nur äufserft fchwaebe Spuren von Pikrornel. 
Ueher den Einflufs der Krankheiten lind noch Un- 
terfucbungen anzufieilen. In der ausgebrochenen Galle 
fand ich bei mehrmaliger Unterfuchung kein Pikrornel. 
Vielleicht ift dies in einer Verfchiedenheit der Leber-und 
Blafengalle oder einer Veränderung begründet, welche 
diefe auf ihrem Wege aus der Blafe in den Wagen er¬ 
leidet, 
2. Laffaign e Unterfuchung mehrerer Steine 
aus ver fchie den en Thieren. (Annales de 
Chimie et de Ph. T. 9. p. 324— 329-) 
I. Verf. Blafenfteiu eines Hundes. Farbe gelb, Ge- 
ftalt unregelmäfsig, Gn'ifse einer Hafelnufs. In kaufti- 
fchera Kali löft er fieh unter reichlicher Entwicklung 
von Ammonium faft ganz auf, fo dafs nur eine geringe 
Menge eines weifsen Pulvers übrig bleibt. In der mit 
Salzfäure gefättigten alkalifchen AuEohmg bildet lieh ein 
weifser flockiger Niederfehlag, der lieh heim Trocknen 
verkleinert, und in ein weifsgelbliches kryftallinifches 
Pulver verwandelt. Diefe Subftanz veränderte hch nicht an 
der Luft, war feibft in kochendem Waffer wenig aufiös- 
]ich, und fehlug ßch daraus beim Erkalten als kleine 
Kryftalle nieder. Sie röthete die Lackmustinctur leicht. 
Bei der Deftillation gab lie alle Producte thierifeher Sub¬ 
ftanz. In kauftifchen Alkalien löfte he hch leicht 
auf, und wurde durch Säuren etwas niedergeichlagen. 
In Salpeterfäure lüfte he hch bei gelinder Wärme auf, 
i) Diefe war grünlich, von etwas, ira Alkohol anfgeloften Harz-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.