Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Untersuchung einiger in der Kieferdrüse desselben Elephanten gefundenen Concretionen: Mém. d´hist. nat., T. III, p. 279 ff.
Person:
Vauquelin
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit14559/1/
605 
merkwürdig. DiefeS Gas war durch den Widerftand der 
Bauchdecken To elaCtifeh geworden, dafs es im Augen¬ 
blick des DurchIchneidetis der Haut, die darunter liegen¬ 
den Häute und Aponeurofen zerrifs, um nach aufsen zu 
dringen. Deshalb füllten fich auch die Blafen fe.hr fchnell, 
nachdem wir die kupfernen Böhren derleiben in die 
Bauchhöhle eingebracht hatten. Sie waren fo gefpannt, 
dafs, hätten wir nicht fchnell die Hähne zugedreht, üa 
geplatzt wären. 
4. Unterfuchung einiger in der Kieferdrüfe 
de fiel ben Elephanten gefundenen Con- 
cretionen. Von Vauquelin. (Ebendaf.) 
X. Phyfifche Eigenfc haften, 
Farbe weifs, Bruch blättrig, Geftalt meiftens kryftal- 
linifch, bei einigen bilden die Kryftalle regelmäfsiga 
Tetraeder, andere find länglich und haben ein Hafer- 
lcorn zum Kern, wovon nur die Hüllen übrig find, tu 
derfelben Drüfe fanden fich zugleich mehrere diefer 
Körner, welche noch alle ihre Charaktere hatten. 
2, Chemifche Eigenf chaf t e n. 
Ein folcher Stein wurde, von feinem Kerne getrennt 
•und zerfchlagen, in fchwache Salpeterfäure gethan. Es 
entftand ein fchaumiges Aufbraufen, und, felbft in der 
Kälte, völlig Anflöfung, mit Ausnahme einiger kleinen, 
thierifchen, in der Flüfliglteit fchwimmenden, Flocken. 
Die filtrirte Flüffigkeit wurde mit Ammonium vermifcht, 
das einen geringen, ganz aus phosphorfaurem Kalk gebil¬ 
deten, weifsen Niederfchlag bildete. Aus der auffchwim- 
menden Flüffigkeit wurde durch kleefaures Ammonium 
kleefaurer Kalk niedergefchlagen. Hieraus ergiebt fich 
zur Genüge , dafs diefe Steine ihrem gröfsten Theil nach 
aus kohlenfaurem Kalk, etwas phosphorfaurem Kalk, und 
einer, das Ganze bindenden, thierifchen. Subftanz be- 
ftehen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.