Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Untersuchungen über die Milch und ihre nähern Bestandtheile: Vorgelesen in der naturforschenden Gesellschaft zu Bern
Person:
Schübler
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit14554/7/
563 
alle; junges Gras zehn bis dreizehn, älteres Gras gab 
gewöhnlich weniger als junges; Wicken grün gefüttert, 
gaben weniger Rahm als Gras, fie gaben acht bis neun 
pro Cent ; Erbfen grün gefüttert, gaben bedeutend mehr 
und näherten fichder Luzerne. In den Wintermonaten 
gab gutes Heu gefüttert mehr Rahm als Kartoffeln mit 
Stroh. 
Die Morgenmilch fetzt gewöhnlich bei derfelben 
Temperatur einige pro Cent mehr Rahm ab als die 
Abendmilch, die Mittagmilch am wenigften , fo dals es 
zur Bereitung der Butter und Käfe am vortheilhafteften 
ift, die Morgenmilch, die Abendmilch aber zum häus¬ 
lichen Milchbedarf anzuwenden. 
Verfehledenheit der Milch am Anfang und Ende 
des Melkens. 
Beim Melken der Kühe zeigt fich die merkwürdige 
Ju’fcheinung, c|afs die bei einem und denselben Melken 
erhaltene Milch fich fehr in ihrer Güte unterfcheidet, 
und dafs die am Anfang erhaltene nicht die befte ift, 
wie man etwa erwarten könnte, fondern dafs die letzte 
immer am meiften Rahm abfetzt. Um mich näher von 
diefer, auch in pbyfiologifcher Hinficht merkwürdigen, 
Erfcheinung zu überzeugen, liefs ich die Milch einer 
Kuh in fünf gleich grofsen Gefäfsen auffammeln und unter- 
fuchte jede einzeln ; ich erhielt folgende Refultate : 
Milcharten. 
Aräo¬ 
meter. 
Specififehes 
Gewicht. 
Rahmgehalt. 
Erfte Milch .... 
1034/ ° 
5 pro Cent. 
Zweite Milch . . . 
55 
1033/4 
8 — — 
Dritte Milch .... 
54- 
1032/7 
11/ 5 pro Cent. 
Vierte Milch . . . .' 
53 
m31/5 
13/5 - - 
FünFte Milch .... 
48 
1029, o 
17/5 — — 
Mittel. 
53 
1033,1 
ii/05 pro Cent. 
Um näher zu finden, ob auch der Käfegehalt der 
am Anfang und gegen.das Ende des Melkens erhaltenen 
Pp 2
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.