Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ueber die Veränderungen, welche einige Stoffe in dem Körper sowohl hervorbringen als auch erleiden, wennn sie in die Bauchhöhle lebender Thiere gebracht werden
Person:
Emmert, F. A. G. Hoering
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit14547/19/
'515 
keit; die obere-Tläche der Leber, befonders der linke 
Theil, klebte durch eine eiterichte Lymphe detnZwerch- 
jièll an; der untere rechte Lappen derfelben war mit 
Iden Nieren durch plaftifclie Lymphe verbunden, der 
obere Theil deffelben mit dem Zwerchfell. Die Leber 
felbft war blutreich. Der concave Theil des rechten 
‘und linken gröfsern und des mittleren Lappens war 
mit der Gallenblafe durch coagulirtes fchwarzes Blut 
zufammengeklebt. Ein l'olches Blut umgab auch die 
hintere obere Fläche der Gallenblafe. Die Haut der 
|Gallenblafe war ziemlich dick und reich an Gefafsen, 
Defonders in der Wunde; die letztere klaffte ftark, 
^wurde durch ein Blutgerinnfel ausgelullt, das durch 
plaftifche Lymphe mit den Rändern deffelben adhärirte. 
Die Gallenblafe war bis zum Hals hin mit einem Ge¬ 
rinnfel angefüllt, das theils aus Blut, theils aus 
Schleim beftand, fo, dafs es fchien, die Schleimab- 
fonderung fey vermehrt gewefen; an der äufsern Fläche 
.war diefes Gerinnfel grünlicht und fchmeckte bitter: 
die Gallengänge waren ftark mit einer zähen Galle ge¬ 
füllt: der Magen enthielt FlüfGgkeit, die dünnen Ge¬ 
därme waren leer, die dicken enthielten Excremente; 
die Nieren viel Blut. Alle übrige Organe waren na¬ 
türlich, nur fchien die untere Fläche der Lungen et¬ 
was röthlicht. 
Diefe Verfuche beftätigen zwar nicht die im 
f 6. aufgeftellte Behauptung, aber fie widerlegen ße 
auch nicht, denn das Ausdringen des Magens, der 
Leber und des gröfsern Theils von den Gedärmen aus 
der Bauchwunde, die Einwirkung der äufsern Luft 
auf diefelbe, endlich der Druck, welchen diefe wich¬ 
tigen Organe bei dem Zurückbringen in die Bauchhöhle 
erlitten, und im zweiten Verfuche die Anfüllung der 
Gallenblafe mit Blut, hatte unftreitig grofsen Antheil 
Mm 2
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.