Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ueber den Blutlauf, in wiefern er durch Druck- und Saugkraft des Herzens bedingt werde
Person:
Carus, Carl G.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit14534/4/
416 
bedeutendere Einwirkung der Muskelbewegung und der 
Klappen, und bemerkt endlich „Die wahre Haupt- 
und Grundurßiche, ja die einzige Uriache des -Blutlaufs 
in den Venen fcheint mir Saugkraft zu feyn.“ Es 
wird hier Capillarität und Saugkraft des Herzens unter- 
fchierlen. Die erftere wird mit Haller nur als Unter- 
ftiitzungsmittel angefeheu, die zweite hingegen, auf 
welche (jedoch nur als Beihülfe) fchon Haller, Blu¬ 
menbach und Andere Rücklicht nahmen, ganz wie von 
H errn Zugenbühler, als Hauptgrund dargeftellt, nach¬ 
dem zuvor noch die Selbftthätigkeit irn Blute nament¬ 
lich gegen Herrn Sprengel verworfen worden ift. Herr 
Prof. Gilbert hat fodann eine Nacbfchrift beigefiigt, 
worin cliefe ganze Anficht nochmals kurz dargelegt und 
die Wirkung des Herzens auf den Blutlauf mit der ei¬ 
nes verbundenen Druck-und Saugewerks erläutert, und 
endlich (was auch Herr Zugenbühler thut) felbft das 
Auffteigen der Säfte in den Lymphgefafsen diefer Saug¬ 
kraft zugcfchrieben wird. 
Indem nun hier die wohlmeinende Abficht ansge- 
fprochen ift, der Fhyfiologie durch recht einfache auf 
den Gefetzen einer rnathematiichen Wifienfchaft beru¬ 
hende Aufichten die Erkeimtnifs orgai.ifcher Vorgänge 
zu erleichtern, fcheint es auch der weiteren Erwägung 
dieier Bemühungen zur Pflicht zu werden, einen ähn¬ 
lichen Weg einzufchlagen, und fo wie überhaupt"* jede 
vernuriftmäfsige Erkeimtnifs vom Bewufsifeyn der Ein¬ 
heit zur An'chattung der Vielheit fortfehreiten mufs, 
die Erfahrungsmäi'.ige Frkenutnifs aber desgleichen am 
ficherften begründet wird, wenn lie vom Einfachen zum 
Vielfachen und Zufannr.engefetzten übergeht, fo begin¬ 
nen wir hier, wo vorzüglich die Saugkraft de;- Gerafse 
zu erörtern ift, mit der Betrachtung der am fichtlich* 
i) S. 63. a. a. O,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.