Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ueber die ersten Spuren des Knochensystems und die Entwicklung der Wirbelsäule in den Thieren
Person:
Schultze, C. A.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit14531/19/
Nach hinten gehen fie in den knorpligen Herzbeutel 
über, der wiederum an feiner obéra Fläche mit der 
weichen knorpligen Hülle der drei unmittelbar unter 
dem Knorpelrohre verlaufenden Gefäl'sltämme zufam- 
menhängt. Im Schwänze ift nur ein Gefäls in diefein 
untern Wirbelkanal, der übrigens durch keine Knor- 
belbögen wie der obere befeftigt wird, obgleich fick in 
den Strahlen der After-und Schwanzfioffe das Analo¬ 
gon der untern Dornfortfätze findet. Die Bedeutung 
jener die Kiemen umfehliefsenden Streifen als untere 
Wirbelbögen oder Fvippen, ift offenbar, und eine An¬ 
näherung an die Form der vollkommnern Wirbeltbiere, 
die in diefem Grade bei den Fifchen nicht wieder vor- 
kommt. Dafs das Knorpelrohr den Körpertheil der 
Wirbel, die hier noch nicht als einzelne Knochen vor¬ 
handen find, darftellt, wird auch dadurch bewiefen, 
dafs fich fchon eine Spur von Eintheilung findet, in¬ 
dem das ganze Rohr aus einer unzähligen Menge dicht 
aneinander liegender Ringe befteht, die befonders im 
trockenen Zuftande und an der innern Fläche deutlich 
zu fehen find. 4 
Diefelbe Geftalt hat nach Cuvier 1 ) die Wirbel- 
fäulc bei Pofyodon folium, doch ift durch die veränderte 
Lage der Kiemen das Verhältnjfs des knöchernen Appa¬ 
rats denselben zur Wirbelfäule ganz verändert, über¬ 
haupt der Kopf Knochenfifch-ähnlicher. 
verglichen, da fie das Athmungsorgan einfchliefsen ; Glich- 
lieh aber mit den Kiemenbögen der übrigen Fliehe verwech- 
felt, auf denen das Athmungsorgan äulserlich aulfitz.t, die 
alfo nie ßru/tpanzer, Rippen, genannt werden können. Auch 
finden wir beide Bildungen, die gewöhnlichen Kiemenbü¬ 
gen und die Rippen der Neunaugen, bei den Haifiiclien zu¬ 
gleich vorhanden. 
i) Le Règne animal. Paris iS 17- T> R p- I34>
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.