Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kriminal-Anthropologie: 1. Cesare Lombroso: Der Verbrecher in anthropologischer, ärztlicher und juristischer Beziehung, 2 Bände, Hamburg, Verlagsanstalt A.-G. I, 562 S., 1887, II, 412 S., 1890. 2. Cesare Lombroso: L'anthropologie et ses récents progrès, Paris, Alcan 1890, 180 S.. 3. G. Tarde: La criminalité comparée, 2. édit. Paris, Alcan 1890, 215 S.. 4. Havellock Ellis: The Criminal, London, Scott, 1890, 337 S.. 5. Emile Laurent: Les habitués des prisons de Paris, Études d'anthrophologie et de psychologie criminelles, Lyon, Storch, Paris, Masson 1890, Bibliothèque de criminologie, Préface de Lacassagne, 616 S.. 6. J. Thomson: Beobachtungen über den Selbstmord, Archiv f. Psychiatrie, Bd. XXII, 1890, Heft 1, 20 S.
Person:
Tönnies, F.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit14437/1/
Litteraturbericht. 
321 
Bewufstseinsinhalten ereignet“ und sie verändert. „Solche Veränderungen 
sind darum nicht minder reale empirische Thatsachen.“ Der Wille ist 
nichts von diesen Veränderungen Verschiedenes. 
Der Psychologe, der darum den Willen als selbständigen seelischen 
Inhalt leugnet, steht unter demselben Vorurteil, „dem die Anhänger der 
aristotelischen Physik, unterlagen, als sie dem NEWTOxschen Begriff der 
Schwere deshalb entgegen traten, weil diese Schwere blofs in den Vor¬ 
gängen zwischen den Körpern sich äufsere.“ Das Subjekt wird solcher 
Psychologie zum „transcendenten Gegenstände.“ 
So giebt Wundt den Gegnern den Vorwurf zurück, vom Gegebenen 
sich in die Transcendenz zu verlieren. Liepmann (Berlin). 
Kriminal - Anthropologie. 
1. Cesare Lombroso. Der Verbrecher in anthropologischer, ärztlicher 
und juristischer Beziehung. In deutscher Bearbeitung von Dr. M. 
O. Fraenkel. Mit Vorwort von Prof. Dr. M. v. Kirchenheim. 2 Bände. 
Hamburg, Verlagsanstalt A.-G. I, 562 S., 1887; II, 412 S., 1890. 
2. — L’anthropologie et ses récents progrès. Paris, Alcan, 1890. 180 S. 
3. G. Tarde. La criminalité comparée. 2. édit. Paris, Alcan, 1890. 215 S. 
4. Havelock Ellis. The Criminal. London, Scott, 1890. (The Contemporary 
Science Series.) 337 S. 
5. Emile Laurent. Les habitués des prisons de Paris. Étude d'anthropo¬ 
logie et de psychologie criminelles. Lyon, Storch. Paris, Masson, 1890. 
Bibliothèque de criminologie.) Préface de Lacassagne. 616 S. 
6. J. Thomsen (Kappeln, Schl.-Holst.). Beobachtungen über den Selbst¬ 
mord. Archiv f. Psychiatrie, Bd. XXII (1890), Heft 1. 20 S. 
Das Hauptwerk Lombrosos, eines Schriftstellers, der in der psychia¬ 
trischen Litteratur schon seit geraumer Zeit bekannt gewesen ist, gehört 
der Weltliteratur. Eine weitreichende Bewegung ist in allen Ländern 
davon ausgegangen. Die Internationale Kriminalistische Vereinigung, 
welche Reform des Strafrechts auf Grund anthropologischer und socio- 
logischer Forschungen erstrebt, steht sichtlich unter diesem Einflüsse, 
wenn auch keineswegs davon abhängig. Ihren bedeutendsten Anhang 
hat sie in Deutschland, einer ihrer anregendsten Leiter ist Prof. v. Liszt- 
Halle (der in seiner und v. Lilienthals „Zeitschrift f. d. gesamte Straf¬ 
rechtswissenschaft“ schon vor Jahren auf die anthropologische Schule der 
Italiener mit Nachdruck aufmerksam gemacht hatte). Es ist daher sehr 
dankenswert, dafs jenes Werk des Schulhauptes auch in unsere Sprache 
übertragen worden ist. Dabei hat von dem ersten Teile die dritte 
italienische Ausgabe Vorgelegen, welche von der vierten, nach welcher 
die französische Übersetzung (L'homme criminel. Paris, Felix Alcan, 1887) 
gemacht worden ist, nur wenig abzuweichen scheint. Beide Über¬ 
setzungen haben aus dem zweiten italienischen Bande das Kapitel über 
Epilepsie in den ersten Band herübergenommen. Dieses Kapitel scheint 
wie die des zweiten deutschen Bandes über Verbrechen und Leiden¬ 
schaft, über den irren und den Gelegenheitsverbrecher, erheblich
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.