Bauhaus-Universität Weimar

Er brachte einer Taube in eine Wunde des Unterteilen* 
keis einige Gran von dem amerikanifchen Gifte, und 
amputirte gleich nachher den Fufs oberhalb der vergif¬ 
teten Wunde, in dem Knie; als nun die Taube 8 Minu¬ 
ten nach Anbringung des amerikanifchen Giftes ftarb, 
fo liefe er fich die Taube braten, und verzehrte Ile nicht 
ohne Furcht, denn er hielt ein kräftiges .Brechmittel 
bereit, um fogleich das Fleifeh der Taube ausleeren zu 
können, wenn es ihm Befchwerde verurfachen follte. 
Er machte nun zwar keinen Gebrauch davon, weil er 
fich 3 Tage hindurch völlig wohl befand, allein als er 
am 4ten Tag erkrankte, von Erbrechen, befchwerli- 
chem Schlucken, Zufammenfchnüren im Halle, ver¬ 
mindertem Gefühle in den untern Gliedmaalsen und Fie¬ 
berbewegungen befallen wurde, fo ergriff ihn Angft, 
und er leitete alle diele Zufälle — von dem, in der ge- 
nolfenen Taube enthaltenen Gifte her. Auch verord- 
nete ihm fein Arzt, mein verehrungswürdiger Freund 
und College Herr Prof. Autenrieth, Effig. Auf dies 
und andere Mittel belferten fich zwar feine Befchwer- 
den; allein langfam, auch machten fie einige Rückfälle, 
fo dafs er etwa 4 Wochen hindurch krank lag. Spä¬ 
terhin befand er fich zwar anfeheinend wohl, allein 
etwa 5 bis 6 Mortale nachher ftarb er plötzlich. 
Ungeachtet ich die Möglichkeit, dafs das Ticunas- 
Gift zu der Krankheit des Herrn Emmer etwas beige¬ 
tragen habe, nicht läugnen will, fo ift mir diefes doch 
höchft unwahrfcheinlich. 
1) Weil die Zufälle deffelben von ganz anderer 
Art, als die waren , welche das amerikaniiche Gift ver- 
anlafst. 
2) Weil das amerikanifche Gift, es mit vielen an¬ 
dern Giften aus dem organifchen Reiche gemein hat, 
leinen fchädlichen Einflufs immer einige Minuten, fpä- 
teftens einige Stunden nach feiner Anbringung an den
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.