Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ueber den Einfluß, den die Wegnahme des Füllens auf die Milchabsonderung der Eselinn hat: Aus Hunter's Nachlaß, von E. Home, Journ. of science etc., No. 2, p. 165
Person:
Home, E.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit14194/2/
130 
um bei der Mutter den Eindruck, al s wäre es noch am Leben, 
zu erhalten, und namentlich wird die aufbewahrte Haut 
deffelheil, befonders zur Zeit des Melkens, auf den 
Bücken eines andernFüllens gelegt. Hiedurch unterhält 
m ,n in der That die Milchabfonderung, welche dagegen 
flockt, fobald diefe Lift unterlaffen wird Dies fchien 
dem verftorbnen Hunter fo fonderbar, dafs, ungeachtet 
al'e Inhaber von Klein darüber einig waren, er doch felbft 
e,ane Verfuche anftellte. Er nahm daher eine milchende 
I'Xelinn, die ein Fällen hatte, trennte beide während der 
Nacht, liefs alter die Mutter am Morgen im Beifeyn des 
Füllens melken. Dies gefchahe einen Monat lang ohne 
Verminderung der Milch. Hierauf wurde das Füllen ganz, 
weggenommen, und die Mutter, ftatt durch das Füllen 
gelogen zu werden, gemolken, namentlich des Abends 
zu derfelben Stunde, in welcher das Füllen weggenom- 
men worden war, und am Morgen zur gewohnten Zeit. 
Schon am dritten Morgen gab he weniger als vorher, 
und am fünften faft gar keine. Hierauf wurde ihr 
das Füllen zurückgegeben, allein he liefs es nicht mehr 
fangen. Der Verfuch wurde mit ähnlichem Erfolge 
wiederholt. 
II. Zur Lehre von dem Verdauungsfyftem. 
I. E. Home über die Magendrüfen des Men- 
fchen und die im Magen Statt findende 
Ei nfchnitrung. (Aus den philofoph. Tr. 18x7. 
S-347 —352-) 
Die Drüfen im untern Theile der Speiferöhre, welche 
ich früher (1807) mit dem Namen Speiferölnendrüfen 
beiegte, fehen wie trichterförmige Zellen aus, deren Tiefe 
nicht beträchtlicher als die Dicke der innern Speiferöh- 
renhaut ift. Ungeachtet diefer Theil weit von dem des 
Drifeumagens der Vögel verfchieden ift, fo haben iie 
doch gröfsere Aehnlichkeit damit, als irgend ein Theil der 
innern •-lache des Magens und Zwölffingerdarms. Auch 
kommen he mit diefem durch die von ihnen bewirkte
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.