Bauhaus-Universität Weimar

106 
H. Münsterberg. 
Es bleibt mithin nur eine Erklärung übrig. Die zweite 
Gruppe unterschied sich von der ersten ja nicht nur durch die 
Ablenkung der Aufmerksamkeit, sondern auch dadurch, dafs 
unser Sprachapparat völlig in Beschlag genommen war, die Buch¬ 
staben also nicht nachgesprochen werden konnten, und zweitens 
dadurch, dafs infolge der Beschäftigung mit der Bechenauf¬ 
gabe wir nicht willkürlich den einen Buchstaben innerlich 
festhalten konnten, wenn uns der nächste sich darbot. Sowohl 
simultane Association, wie Einübung von Bewegungsreihen 
fielen dadurch fort, und da in der Ablenkung der Aufmerk¬ 
samkeit der direkte Grund für die Verschiedenheit der Ergeb¬ 
nisse, wie wir sahen, nicht liegen kann, so bleibt uns nur 
übrig, den Grund in jenen zwei Faktoren zu suchen; in allen 
übrigen Punkten sind die Bedingungen ja in beiden Gruppen 
identisch. Können wir simultane Associationen zwischen be¬ 
nachbarten Gliedern bilden und begleitende Bewegungen in 
bestimmter Reihenfolge einüben, so bilden sich mithin auch 
zwischen successiv gebotenen Eindrücken feste Associationen; 
bei unseren Versuchen zum Ausdruck gebracht durch die 
richtige Buchstabenreihenfolge in den reproduzierten Reihen. 
Können wir aber beides nicht, so nimmt unser Bewufstsein 
die succedierenden Eindrücke zwar nicht minder in sich auf 
und kann jede Vorstellung auch später wieder aus dem Ge¬ 
dächtnis hervorrufen, jede einzelne aber bleibt isoliert, 
zu einer Association derart, dafs eine die andere 
erweckt, kommt es nicht; unsere Versuche zeigen es, wie 
die Buchstaben dann zwar richtig behalten, aber völlig durch¬ 
einander gewürfelt werden. Nicht ein Buchstabe erweckt hier 
den andern, sondern die mit den Buchstaben simultan associ- 
ierten Nebeneindrücke rufen bald den, bald jenen Buchstaben 
regellos ins Gedächtnis zurück. So war denn auch das Tempo 
der Reproduktion bei der zweiten Gruppe meist langsamer als 
in der ersten ; ich mufste erst allmählich einen Buchstaben nach 
dem andern hervorsuchen. In der ersten Gruppe erlebte ich da¬ 
gegen nicht selten das Umgekehrte ; ich hatte nach der Bedeckung 
des letzten Buchstabens den Eindruck, als wenn ich die ganze 
Reihe vergessen hätte, bis die richtigen Buchstaben dann von 
selbst auf die Lippen traten, einer stets den andern mit sich 
ziehend. Dafs ein solcher Endeffekt den Schein hervorruft, 
als wenn es sich wirklich um Association successiver Vorstei-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.