Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über das Sehen: Aus Thomson's Annals of philopsophy, Vol. X, 1817, p. 17-29
Person:
Campbell, J.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit14178/6/
115 
als z. B. mit Gerechtigkeit oder Muth, wie die Nerven 
die verfchiednen, auf die angegebne Weife erhabnen Ein¬ 
drücke mittheilen. 
Wie läfst lieh aber alles dies auf das Auge anwenden? 
In Beziehung auf Umfang wohl vollkommen, denn für 
beide Organe gelten diefelben Principien und die Empfin¬ 
dung, welche die Vorftellung von Umfang und Geftalt 
veranlafst, entfteht im Auge in Folge einer ähnlichen Er¬ 
regung der Netzhaut, zwar nicht, wie beim Gefühl durch 
den Körper felbft, aber durch die von ihm reflectirten 
Lichtftrahlen, welche durch eine Fläche der Netzhaut drin¬ 
gen, die der lichtbaren Geftalt deffelben genau entfpricht. 
Hier ift das Bild anwendbar. Es zeigt, dafs die Strahlen 
in einer beftimmten Geftalt und in derfelben Ordnung 
der Farben dringen, welche den Gegenftand, von wel¬ 
chem lie ausgehen, bezeichnen. Daher mufs der Sehnerv 
an verfchiednen Stellen erregt werden , die gröfser oder 
kleiner, rund oder viereckig u. f. w. find, genau fo, wie 
die Geftalt des betrachteten Gegenftandes gröfser oder 
kleiner, rund oder viereckig u. f. w. ift; alles wie beim 
Gefühl. 
Indeffen reicht diefe Erklärung nicht für die Unter- 
fcheidung der Farben hin. Folgende Bemerkungen wer¬ 
den den Gegenftand vielleicht wenigftens etwas erläutern. 
Die Vorftellung der Farbe hat einige Aehnlichkeit mit der 
von Gefchmack und Geruch. Wir begreifen nicht, warum 
ein eigenthümlicher, durch eine Materie veranlafster Ein¬ 
druck die Vorftellung von Säure, Süfsigkeit u. f. w. er¬ 
weckt. Dies find befondere VorfteJlungen, welche in 
Folge der Kenntnifs entftehn, welche die Seele erhält, 
dafs die Nerven auf eigenthümliche Weife afficirt wurden, 
und nachinnern, angebornen, urfprünglichen Gefetzen 
unfrer Organifation mit diefem eigenthümliclien Eindrücke 
verbünden find. Die Vorftellungender Farbenlind von der¬ 
felben Befchaffenheit. Sie entftehen, wenn die Seele durch 
den Sehnerven belehrt wird, dafs er auf die verfchiedne 
W.ed'e, wodurch die verfchiednen Lichtftrahlen auf ihn, 
wirken, erregt worden ift. Diefe Strahlen unterfcheiden 
lieh ihrer Natur nach von einander, muffen alfo verfchie- 
dentlich wirken. Erwägen wir nun, dafs jedes diefer 
gefärbten Theilchen, indem es durch die Netzhaut genau 
H 2
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.