Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ueber die Darmblase des Schafsfötus, zum Beweise, daß die vesicula umbilicalis mit dem Darm unmittelbar zusammenhängt
Person:
Bojanus, L.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit14154/10/
43 
deffen .unbefchadet hin und her gefchoben werden kann. 
Aus; diefem Knoten läuft zu jedem Born der Häute ein 
ftarker, ebenfalls gelblicher Kanal, und verliert fich zu¬ 
letzt fadenartig mit den, an Röthe abnehmenden und 
daher fchwieriger von einander zu unterfcheidenden 
Blutgefäfsen gegen das Ende des Horns; doch fo, dafs 
es fcheint als fey er es hauptfächlich, welcher in die, 
am letzten Zipfel des Horns hängenden Fäden über¬ 
geht. (Fig. i. und 2. c. d.) In feinem ganzen Verlaufe 
liegt diefer Kanal zwar hart unter dem äulsern Blatte 
des Chorion, und läfst lieh auch ftreckemveife auf dem 
Innern Blatte deffelben hin - und herfchieben ; doch nicht 
mit grofsem Spielräume; weil die aus denNabelgefäfsen 
zu den beiden Blättern des Chorion laufenden Aefte 
theils darüber, theils darunter hinweggehen, und jenen 
Kanal zwifchen ihren Spaltungen fefthaiten; vielleicht 
auch, weil das innere Blatt des Chorion diefem Kanal 
einen feinen Ueberzug leiht, und er nur fchembar zwi¬ 
fchen beiden Blättern des Chorion liegt; was hier nicht 
mit Gewifsheit auszumitteln war und Unterfuchungen 
aus einer frühem Periode erfordert, wo die Darrnblafe 
noch in vollem Leben ift. 
Ich fege, die Darrnblafe, denn es bedarf wohl 
kaum einer Erinnerung, dafs der befchriebene Knoten, 
mit feinen zwei gefäfsartigen Enden , die veßei/la vmbi- 
iicalis felbft fey, welche aus einer in zwei Hörner aus¬ 
gehenden Blafe befteht. 
Schon fein Vorhandenfeyn neben dem Amnion, der 
Allantois und den beiden Nabelblutgefäf'sen berechti¬ 
get zu diefer Annahme, die zur vollen Gewifsheit wird, 
wenn man feinen Zufammenhang mit den Theilen des 
Fötus weiter verfolgt. 
Oeffnet man nämlich das den Fötus knapp um- 
fAliefsende Amnion, fo findet fich, dafs die an feinem 
Einlchpitt eingehenden Theile unmittelbar auf die Bauch-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.