Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ueber die Veränderung der Hautfarbe, welche durch den innerlichen Gebrauch des salpetersauren Silbers verursacht wird
Person:
Albers, J. A.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit14131/5/
508 
„ Will ich beantwortet darin folgende Fragen: i) babe 
„ich allgemeine oder belondere Gründe zu muthmafsen, 
„dafs Sie (Herr Protophyficus Weigel) mich durch 
„ Gefchicklichkeit oder Ungefchicklichkeit gefärbt ha- 
„ben? ?,) Habe ich allgemeine oder befondere Gründe, 
„zu glauben, dafs andere Urfaclien zu meiner Farbe 
„find, als Ihre Arzneimittel? 3) Hin ich davon iiber- 
„ zeugt ? “ 
,, Zuerft : Keiner von den grofsen Arzneikundigen, 
„ die von den Wirkungen der Heilmittel gefchrieben 
„haben, führe Arzneien an, welche die Farbe der Haut 
„grün, roth, gelb oder blau machen. Eine belondere 
„Wirkung der H'e/ge/’fchcn Tropfen, Pulver und Mor- 
„ feilen könne es auch nicht feyn; theils weil nicht alle 
„Kranken, die folche gebraucht haben, fondern nur er 
„und eine einzige Harne davon blau geworden find; 
„theils auch Andere, ohne in Herrn Weigels Cur ge- 
a,wefen zu feyn, diefe Farbe gehabt haben. So habe 
„er im Jahre 1756 zu Greifswald einen Strumpfweber 
„gekannt, der damals eben fo blau gewefen, als er 
„jetzt felbft fey. Und ein Soldat Sc/iönemufs habe fo 
„fchwarzblau ausgefehen, dafs er lieh fogar felbft vor 
s, ihm entfetzt habe.“ 
„ Zweitens : Die berühmteften Aerzte reden von 
„einer Krankheit, welche die Haut blau oder fchwarz 
„färbe, unter dem Namen der Melanochroie, welche 
„eine Folge der Cachexie fey, wie es auch Krankheiten 
„ gebe, welche eine grüne oder gelbe Hautfarbe her- 
5, Vorbringen. Er erzählt bei diefer Gelegenheit etwas 
3, von feiner Krankengefchichte, und erinnert am Schluffe 
3, derfelben Herrn Weigel an feinen Doctor - Eid.“ 
und hie/iger Proto- Phyficus; von Herrmann Gottfried Wil- 
lieh, Regiments - Paftor zum Königl. von Blixenfchen Re- 
gimente.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.