Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ueber das Einsaugungsvermögen der Venen des großen und kleinen Kreislaufsystems
Person:
Mayer, A. C.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit14130/16/
5üO 
wie es feheint des Gehirns eindringt, und die Muskel- 
fafer - oder Nervenfaferbündel von einander trennt, 
bemerkte man auch gefärbte Streifen. 
21) Im gleichen Grade, wie die aponeurotifchen 
Gewebe waren auch die Gefäfshäute, fowohl die der 
Venen als der .Arterien von dem blaufauren Kali durch¬ 
drungen. 
22) Die Klappen in den Höhlen des Herzens, und 
die Sehnen ihrer zitzenförmigen Muskeln wurden eben¬ 
falls blau gefärbt, jedoch wurde diele blaue Färbung, 
wie fchon erwähnt worden il'L, nicht immer an den 
Klappen der rechten Herzkammer wahrgenommen-; 
namentlich dann nicht, wenn das Thier zu frühe itarb, 
ehe eine beträchtliche Quantität von dem blaufauren 
Kali eingelogen werden konnte, und das eingefogene 
nicht in das Venenfyftem gelangte, weil es durch den 
Harn vorher entleert wurde. 
23) Was die Eingeweide betrifft, fo verhielten Ile 
fich verfchieden. Es wurden Einfchnitte in ihr Paren¬ 
chym gemacht und falzfaures Eifen in diefelben getropft. 
Die Lunge wurde, wie fich von feibft verfteht, ganz 
blau, an ihrer äufseren Oberfläche fowohl als im Innern 
derselben ; eben fo ftark wurde die innere Subi’tanz der 
Nieren, wie gefagt, gefärbt. Die Leber zeigte gar 
keine Färbung an ihrer äufsern Oberfläche, aber in 
ihrem Parenchym, jedoch nur an Stellen, wo grofse 
Gefäfse lagen und das Zellgewebe als capfnla Giiffonii 
lie umgab. Die Drüfenkürner feibft zeigten keine 
blaue Färbung. Die Milz zeigte weder äufseriieh noch 
in den Einlchnitten eine blaue Färbung, was um fo 
merkwürdiger ift, weil Home cliefern Organ einen fo 
hohen Grad der Einfaugung beilegt. Deutlich blau, 
jedoch mehr rückfichtlich des Zellgewebes als der Drii- 
ienkorner, wurden die Hoden, die Speicheldrüfen, das 
Pan-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.