Bauhaus-Universität Weimar

162 
Dr. A. Mosso, 
[311 
daraus, dass er durch sein Eintauchen in Oel auch so viel an 
Gewicht verlieren wird, als ein gleich voluminöser Cylinder 
wiegt, dessen Wände aus Oel bestehen. Diese Verminderung des 
Gewichtes auf der einen Seite wird natürlich das vorher vorhan¬ 
dene Gleichgewicht stören; in Folge hievon muss das leichter ge¬ 
wordene Probirgläschen seine Einbusse durch einen Oelgehalt aus- 
gleichen, mit andern Worten es sinkt dasselbe nicht so tief ein 
bis das Niveau des Oels in ihm und im Becherglas auf gleicher 
Höhe liegt, sondern nur so lange, bis das Gewicht der Oelschicht 
die in seinem Innern über das Oelniveau des Becherglases hervor 
ragt, gleich dem Verlust an Gewicht ist den seine Wand durch 
das Eintauchen erlitten hat. 
Dieser Unterschied im Niveau, welcher in unseren Versuchen 
nur in wenigen Fällen die Grösse von einem Centimeter erreichte, 
war jedoch meistentheils so gering, dass er leicht ausgeglichen 
oder auch ganz vernachlässigt werden konnte. Es handelte sich 
ja hauptsächlich nur darum, dass das Probirgläschen jede Ver¬ 
mehrung und Verminderung des in ihm enthaltenen Oeles auf¬ 
schrieb ; dieser Zweck war nahezu dadurch erreicht, dass ich ein 
sehr dünnwandiges und gleichmässig weites Reagenzgläschen 
anwendete. 
In dem Falle wo ich die Volumänderungen nicht auf der 
Trommel verzeichnen lassen wollte, konnte ich dieselben direct 
an dem graduirten und genau calibrirten Reagenzgläschen ab¬ 
lesen. — 
Schon an diesem Orte mag es passend sein, die Ursachen 
zu besprechen, durch welche sich das Volumen der in das Oel 
eingeschlossenen Theile ändert. Eine erste derselben beruht auf 
dem Hervortreten von Blut aus feinen nicht unterbundenen 
Gefässen und auf Exsudaten die sich auf die Oberfläche des Or¬ 
ganes ergiessen. Da sich diese Flüssigkeiten mit dem Oel nicht 
mengen und schwerer als diese sind, so sinken sie unvermischt 
zu Boden und von dort in das eingesetzte Glasrohr. Die Mengen 
der ergossenen Flüssigkeit können sonach bevor oder nachdem 
sie abgelassen sind gemessen werden. Beachtenswerth ist es 
dass während gewisser Perioden des Versuches eine Blutung er¬ 
scheint, zu anderen Zeiten aber wieder vollkommen erlischt. 
Das Volum des vom Oel umschlossenen Organes kann sich 
auch mehren durch Exsudate welche in den Binnenraum des¬ 
selben erfolgen (Oedeme) , oder auch weil die ursprüngliche
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.