Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Beschreibung eines seltenen mißgestalteten Kindes ohne Bedeckung der Unterleibs-Eingeweide
Person:
Klein
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit14114/4/
394 
Körper, welcher beinahe die ganze Breite des offenen 
Unterleibes ausfüllte. Links unter ihr lag der Magen 
und die ziemlich grofse Milz, von dem Darmfell fo über* 
zogen, dafs fie gleichfatn einen Körper vorftellten. 
Deutlich konnte man den Gang der dünnen Ge« 
därme verfolgen, welche bis zum Leerdarm nicht in 
einen Klumpen zufammengeballt, aber eben fo mit dem 
Darmfell überzogen waren. Der Leer- und Blinddarm 
bildeten gleiehfam das unterfte Ende des Kindes, und 
waren vereint mit dem Darmfell überzogen, aus ihnen 
ftieg ganz hinten auf der linken Seite das auffîeigendç 
Colon bis an den fehlenden Theil der allgemeinen Be* 
deckungen, ging dann quer am Rande derfelben auf di« 
rechte Seite, bildete fo das nach oben fteigende S, und 
endigte fich durch den ebenfalls auffteigenden Maftdarm 
in den After, welcher einen ftarken Querfinger über 
ihm lag. ( 
Gerade bei dem Winkel, welchen das quergehendjf 
Colon übergehend in das S' machte, war die recht« 
Niere in der Gröfse einer gewöhnlichen Bohne fo geljt* 
gert, dafs ihre Convexität gegen die linke Seite , dû) 
Concavität gegen die rechte fah. Die Nebenniere» 
beinahe noch einmal fo grofs als die Niere, kam durch 
diefe Verdrehung, da der obere Theil der Niere nach 
unten fah, ebenfalls nach unten zu liegen. 
Auch fie waren, fo wie das röinifche 5 und der 
Maftdarm von einer, von den allgemeinen Bedeckung 
gen abgehenden durchfichtigen Haut bedeckt, welch« 
fich an der Leber verlor. : 
Die linke Niere lag aufserhalb dem Darmfell unter 
der Milz am Rande der Rippen, wo die allgemeine«: 
Bedeckungen zu fehlen anfingen, die Nebenniere auf 
dem obern Theil derfelben , weil diefe hier ihre natür* 
liehe Lage hatte. Beide Nebennieren hatten einen frei* 
ftehenden franzigen Rand, wie die Muttertrompeten,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.