Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Grundlinien einer Physiologie der Irritabiliät des menschlichen Organismus
Person:
Lucae, S. C.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit14107/26/
350 
gegen einander fähig erfeheinen, fo fcheint niinmehu 
rliefe Abweehfelung felbft von dem jedesmaligen Weck] 
fei der Polaritäten im Circulationsfyfteme abhängig uqj 
auf folche Art das Bewegungsleben felbft eines gewiffaJ 
beftimmenden Einfluffes auf das reproductive wenigftefl| 
in quantitativer Hinücht fähig zu feyn, iufofern ve$ 
möge der zweierlei dyunmifch vitalen Charaktere beidaj 
Kreislaufhälften einegewiffe Indifferenz der Blutgefäß 
an den Stellen, wo Bildungsftoffe an die Organe abtrq 
ten follen , gerade für diefes Abtreten felbft in quantity 
tiver Hinficht eine wefentliche Bedingung ausmacht. 
12. Infofern nun nach dem Bisherigen dal 
Bewegungsleben aus dem reproductiven durch Vermift 
telung des Blutfyftems unmittelbar hervorgeht, und ßcfc 
als ein nach den Zwecken der Organifation und d« 
Lebens erfolgendes wechfelsweifes Spiel contractivet 
und expanfiver Kräfte, Thätigkeiten und Erfcheinunga 
geftaltet, was durch ein wechfelsweifes Freiwerden md 
Gebundenwerdeu jener contractiven und expanfiva 
Kräfte in eigens dazu materiell, formell und dynamifdl 
organifirten Gebilden hervorgebracht wird, fo mufs na 
endlich noch unterfucht werden, welches die Triebf* 
dem find, die diefes Bewegungsleben felbft im Gang! 
erhalten und es nach den Zwecken des Lebens und da 
Organifation fo befonders modificiren, regieren uni! 
lenken ; und hier kommt nun das Verhältnifs des ßa< 
wegungslebens zur Senfibilität zur Sprache, da dieft 
letztere und höchfte Grundform des Thierlebens es ift, 
was, mit dem Seelenorgan felbft in gewiffer Verbindung 
ftehend, die im Organismus liegenden und jedes Win¬ 
kes gewärtigen niedern und rohen, und deshalb ein« 
höhern Aufficht und Leitung bedürftigen phyfifchen, 
cbemifehen und mechanifchen Kräfte des Erhaltungs¬ 
und Bewegungslebens lenkt, beherrfcht, zügelt und 
bändigt. Da es hier um keine genaue Betrachtung da
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.