Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Bildungsgeschichte des Darmkanals der Säugthiere und namentlich des Menschen
Person:
Meckel, J. F.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit14076/59/
59 
Jem Maafse als der Blinddarm herabfteigt, und fich der 
Quergrimmclarm vergrüfsert, fängt auch diefer an, Beu¬ 
gungen zu bekommen, vorzüglich findet fich faft immer 
eine fehr anfehnliche nach unten. 
' Mit diefer allmählichen Veränderung der Lage des 
Grimmdarms hängt auch die Veränderung der Be/efd- 
gungswmfe deffelben zufammen. Sein Gekröfe ift an¬ 
fänglich sfehr lang, ftatt dafs -beim Erwachfenen und 
felbft beim reifen Lotus hur "das Queirgnim mdarmge- 
kröfe und das Gekröfe der S förmigen Beugung des 
abfteigenden Th ei les beträchtlich find. Befonders ift 
das Gekröfe des abfteigenden Grimmdarms, das fpäter 
«»mittelbar auf der linken Niere fitzt, beträchtlich, 
entfteht von der Mitte der Wirbelfäule, während der 
Darm doch nach aufsen von der Niere herabfteigt. Das 
Gekröfe des auffteigenden Tbeiles ift kürzer und geht 
»□mittelbar in das Gekröfe des Dünndarms über, ohne 
■fioh an die Wirbelfäule zu heften. Sowohl am abftei- 
«genden als am auffteigenden Grimmdarm verkürzt fich 
«Emählich t|as Gekröfe von oben bis unten, und ift zu- 
'letzt nur noch am untern Theile des erftern beträchtlich, 
-ichon im fechften Monat übrigens ganz kurz, fo dafs 
•der abfteigende Grimmdarm völlig an die Niere geheftet 
fift. An der S förmigen Beugung ift es aber noch beim 
.reifen Fötus fehr beträchtlich, diefe daher weit nach 
der rechten Seite gewandt und beträchtlich gröfser, fo- 
• Wohl in frühem als in fpätern Perioden, unftreitig 
Wegen Enge des Beckens und der Bauchhöhle auf der 
einen, und anfehnlicher Gröfse der Leber auf der an¬ 
dern Seite. 
Mehrere Fälle, wo fich diefe frühere Anordnung 
des Grimmdarms mehr oder weniger auch in fpätern 
Perioden erhalten hatte, ‘findet ‘man von Fleifchmunn 
zufammengeftellt, und richtig als Wefen derselben ein
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.