Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Bildungsgeschichte des Darmkanals der Säugthiere und namentlich des Menschen
Person:
Meckel, J. F.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit14076/57/
57 
kotnwinen .Ausbildung in der engem Unterleibshöhle 
hat. Dies beweifen die oben angeführten Beobachtungen, 
meinst Ueberzeugung nach, vollkommen, und man 
kamt daher , wie fchon bemerkt,, nicht annehmen, dafs 
der J Darriikanal von der Nabelblafe aüs in den Unter¬ 
leib; Iwächft j fondern, zum Theil durch fie , hervorge¬ 
zogen wird, und fich nur in der Nabelfchnur weiter 
entwickelt; Anfänglich liegt nur; ein kleiner Theil vor, 
der .einen fpitzen Winkel .bildet, von welchem cler oben 
erwähnte.Faden auSläUfty.üjid der lieh’ungefähr in der 
Mitte, den .Länge des ganzen, noch fehr kurzen Darm- 
känöls - befindet. Hierauf vergröfsert fich diefer vorlie¬ 
gende Theil und faltet fich zu rundlichen Windungen 
zufammen, der Winkel wird erft fturnpf und verwan¬ 
delt fich dann in einen Bogen. Zu der Zeit, wo fich 
dier/erften Windungen bilden, erfcheint der Blinddarm 
als ein kleines, mit der Spitze nach vorn gewandtes 
Höckerchen am untern Schenkel des Winkels, nie am 
Winkel felbft. Der Faden geht auch, nachdem fich 
der übrige, weit gröfsere Theil gewunden hat, immer 
oberhalb, des Blinddarms über den untern Theil des 
dünnen Darmes weg. 
so*. Der Blinddarm liegt daher zwar anfangs imNabel- 
fitange,. aber nie am weiteften nach vorn. Von ihm 
ähs geht der Grimmdarm, wie vor feinem Erfcheinen, 
gerade nach hinten , und fchlägt fich, in den Unterleib 
gelängt, nach vorn und unten in das Becken um, in 
welchem. er gerade zum After verläuft. Allmählich 
rücken die Windungen näher zufammen, der vorlie¬ 
gende Theil verwandelt fich in ein mehr rundliches 
Knäuel, welches dicht vor der Nabelöffnung liegt, 
diefe verengt fich, die Höhle des Nabelftranges, welche 
den- vorliegenden Darmtheil enthält, ift aifo von der 
Unterleibsöffnung mehr abgefchnürt. Allmählich rückt 
der Darmkanal fo in den Unterleib herein, dafs zuerft
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.