Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Beobachtungen über die wässerige Harnruhr (Diabetes insipidus): Aus den med. chir. Transact., Vol. III, 1812, p. 107-122
Person:
Bostock, J
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit14066/1/
667 
ç. J. ßoftock’ s Beobachtungen über die wäf- 
ferige Harnruhr (Diabetes inJipidus). (Aus den 
med. chir. Transact. Vol. III. 1812. p. 107 — 122. 
Die wäfferige Harnruhr kommt als idiopathifche 
Krankheit fo feiten vor, dafs der folgende Fall der Auf¬ 
zeichnung werth fcheint. Ich behandelte die Kranke, 
eine Frau von 50 J., vor 4 Jahren an einem heftigen 
Mutterblulflufs , der lie bedeutend fcliwächte , und gänz¬ 
liche Amenorrhoe zurücldiefs. Die Schwäche blieb, und 
ungeachtet lehr guter Efsluft gaben doch die Speifen nie 
Kräfte. Als ich deshalb aufs Neue gerufen wurde, fand 
ich, dafs weit mehr Harn gelaffen, als Getränk genof¬ 
fen wurde, die Oberhaut am Kopfe lieh feit einigen 
Wochen ungewöhnlich ftark abblätterte, die ganze Haut, 
vorzüglich in der Hohlhand, fehr trocken, aber nirgends 
Ausfchiag, und, die behaarte Kopfhaut und die benach¬ 
barte Haut ausgenommen, nie Schweifs, ungeachtet 
häufiger Hitze. 
In 24 Stunden wurden ungefähr 5 Quart Harn gelaffen, 
wovon ein Unzenmaafs 492 Gran, die ganze Menge mithin 
lof Pfund (zu 12 Unz.) wog. Er war blafs, faft durch- 
fichtig, roch fehwach, röthete Lackmus wenig, und feine 
fpec. Schwere betrug 1034. Der llückftand vom Ver¬ 
dampfen fchien lieh durch feine phylifchen Eigenfchaften 
nicht wefentlich von dem des gefunden Harns zu unter- 
fcheiden. Nach einer Berechnung wurden 9 — io Unzen 
fefter Subftanz i n 24 St., alfo ungefähr 83 Unzen mehr als 
im gefunden Zuftande, ausgeleert. Das Uebermaafs von 
Waffer in 24 St. betrug 7 Pfund. 
Von dein Extract des Harns wurde ein Theil in Al¬ 
kohol digerirt, und, nachdem alles von diefem auflös- 
Jiche weggefchafft war, die Flüfligkeit verdunftet. Der 
von der Verdunftung des Alkohols übrige Rückftand ver¬ 
hielt lieh zu dem nicht im Alkohol auflöslichen wie 17:4 
und, da jener vorzüglich aus Harnftoff beftand, fo fchien 
diefer hier mehr als die vierfache Menge der Salze zu 
bilden. 
Daher ergab lieh, dafs täglich ungefähr 7-J Unzen 
Harnftoff und 2 Unzen Salze ausgeftofsen wurden. In
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.