Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ueber die Harnsäure: Aus den Memoirs of the Manchester Society, Second series, Vol. II, p. 391-413
Person:
Henry, W.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit14059/7/
641 
fie auch nicht für flüchtig. Bei Anwendung mehrerer 
Vorlagen und Unterfuchung der Prod acte der Deftil- 
lation in verfchiednen Perioden fand ich, dafs lie lieh in 
folgender Ordnung bildeten. I) Eine fehr geringe Menge 
Waffer, nicht über I — 2 Tropfen von lOO Granen 
Säure, mit kohlenfaurem Ammonium gefchwängeit ; 
2) feftes kohlenfaures Ammonium; 3) Blaufäure ; 4) Schee¬ 
le 's eigenthümlicher Sublimat, ungefähr J des angewand¬ 
ten Steines; 'j des Gewichts bleibt als Kohle zurück. 
Der Sublimat gleicht, nach S.keele, der Bernfteinfaure, 
nach Pearfon der ßenzoefüure, mir fcheint er, folgender 
Eigenfchaftcn wegen, eine Verbindung von Ammonium 
und einer Säure eigner Art. 
1) Diefe Subftanz ift gelb, hat einen kühlenden, bit¬ 
tern, durchaus nicht fauren, aber Itark thierifchbrenz- 
lichen Gefchmack. 
2) Sie löft fich, felbft bei niedriger Temperatur* 
leicht in Waffer und Alkohol auf. Auch in Alkalien ift 
lie auflöslich, wird aber nicht durch Säuren niedergefchla- 
gen, wodurch lie fich auffallend von der Harnfäure und 
deren Verbindungen unterfcheidet. 
3) Sie ift flüchtig und wird durch wiederholtes Subli- 
miren immer farblofer. 
4) Die wäfferige Auflöfung röthet die Lackmustinctur, 
allein ein Tropfen der Ammoniumauflöfung zerftört diefe 
Eigenlob a ft in einer bedeutenden Menge von jener, zum 
Be weife, dafs die Säure nur in geringem Uebermaafs vor¬ 
handen ift. 
5) Wird die wäfferige Auflöfung des Sublimates lang- 
fam verdunftet, fo kryftallilirt lie. Wegen Beimifcbung 
von Harzfubftanz, die durch die Oxygenation eines im¬ 
mer in dem Sublimat enthaltnen wefentlichen üeles ent- 
fteht, haben die Kryftalle indeffen keine beftimmte Ge- 
ftalt. Durch wiederholtes Kryftalliliren wird das Salz 
nicht ganz rein und frei von überfchüfliger Säure, wenn 
eieich weifser. 
ö • 
6) Werden die- Kryftalle zu einer Auflöfung von rei¬ 
nem Kali gefetzt, fo entfteht ein Ammoniumgerueh. 
7) Mit Salpeterfaure zur Ttocknifs abgedamplt, ver- 
ipfaehen fie nicht, wie es bei der Harnfäure der Fab bt, 
rothe Flecke.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.