Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ueber einige Eigenthümlichkeiten im Bau der Lamprete (Petromyzon marinus)
Person:
Carus, Carl G.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit14051/12/
611 
den Strahlen der Membrana branchioftega das Analogon 
des Bruftbeins und der Bruftbeinrippen vermutbete, 
weit weniger mit den Refultaten einer unbefangenen 
Beobachtung übereinftimme. Nichts kann jedoch wohl 
mehr dazu dienen, die vollkommene Analogie zwifchen 
dem knorpligen Kiemenapparat und dem Thorax der 
hohem Klaffen in ein helles Licht zu fetzen, als die 
Unterfuchung jener Gebilde im Petromyzon. Hier fin¬ 
det lieh nämlich zuvörderft, gleich wie auch in den 
Hayen und Rochen, die bedeutende Differenz, welche 
in den Gräthenfifchen fchon durch die Lage des Kiemen¬ 
apparates an der untern Fläche des Schädels gebildet 
wird, aufgehoben, indem mit den Kiemen auch diefe 
Knorpel unter den vordem Theil der Wirbelfäule ge¬ 
rückt find ; überdies ift aber auch hier in einer gegen 
2~ Zoll langen, fchmalen, 8 Paar Rippenknorpel tra¬ 
genden Knorpelfäule, welche vorn an der untern Fläche 
des Körpers verläuft, und vorwärts mit einer kleinen 
Spitze verfehen ift, woran, fo wie an der Knorpelfäule 
und den Rippenknorpeln felbft, ftarke Muskeln fich 
befeftigen, ein fo deutliches Sternum gegeben, dafs, 
man mag nun auf Lage, oder Bildung, oder auf die 
dadurch unterftützten und umfchloffenen Theile (einen 
Bronchus mit 14 Kiemenfäcken, den Kiemengefäfsen, 
und den hinter dem Bronchus berabfteigenden Oefupha- 
?us) Rückficht nehmen, die vollkommne Gleichbedeu- 
tung der gelammten Kiemenknorpel mit einem wahren 
Thorax dadurch aufser allen Zweifel gefetzt wird. So 
wie nun diefer Thorax von unten durch das Bruftbein 
gebildet wird, fo auf den Seiten theils durch die vor- 
wärtsgenchteten, mit rückwärts gewendeten hakenför¬ 
migen Fortfätzen verfehenen Pvippenknorpel, theils 
durch zwei Reihen fonderbar gef hwungener, die Kie- 
menlöcher umgebender Knorpelftreifen, theils ober- 
wärts endlich, durch einzelne rippenartige mit rück-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.