Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Beiträge zur Anatomie und Physiologie der Seescheiden (Ascidiae)
Person:
Carus, Carl G.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit14048/8/
576 
des Maftdarms, in einem grofsen, in mehrere Lappen 
getheilten, an die innere Wand des Muskelfackes ge¬ 
hefteten Organe eingefenkt war, weiches feiner Lage, 
Subftanz und Geftait nach wohl durchaus nichts ande¬ 
res feyn konnte, als die'fait bei allen Mollusken, und 
vorzüglich bei den kopfiolen, den Darm auf ähnliche 
Weife umgebende Leber, ein Organ, welches in den 
Ascidien bisher noch gänzlich vermiet worden ift, und 
(was vorzüglich merkwürdig ift) fidi auch bei dieler 
Gattung nur erft bei der vollendeteren Ausbildung des 
Körpers entwickelt, wie ich dies in der zweiten Ab¬ 
theilung näher zu erörtern gedenke. Von der Ge¬ 
halt (Leies niitfarnmt dem Darmkaoal wunderbarer 
"Wölfe hier ganz a n der reckten Sehe ties Körpers 1 ) 
liegenden Organs geben the Aboildungen einen dout- 
Lohen Begriff (T.VIIJ. V. land IV. z. z.), und was die 
Snnltanz anbeiangt, io will ich noch erwähnen, this 
ctiefelbe von rothbräunlichcr Farbe tü, und innerlich 
ein Jockei es, körniges Gewebe zeigt. Deutliche Gc- 
fäfse oder Ausführungsgänge habe ich darin auf keine 
Weife wahrnehmen können, indels feheiuen die letztem 
einigermafseri durch veri'diiedene tiefe Furchen im 
Grunde des Magens erfetzt (T. VI U. F. IV. t. ;.) und io 
der Gallenlaft vielleicht iiw,mittelbar in den Magen cr- 
goffen zu werden, wie Ja eine ähnliche Bildung auch 
bei manchen anderen Weichthieren beobachtet wird. 
Dient unter der Leber und zum Theil in den Vertie¬ 
fungen derfelben, welche an ihrer dem Iviemeafack 
l) Nothwendig muh, zufolge der Analogie, die Seite, wo fielt 
die Aftermündung befindet, und wo auch der bedeutendfee 
Nervenknoten Hegt, für die ßauehfeite, die convexe Seite hin¬ 
gegen, an welcher das Herz und das gröl'sere Gefäfs befindlich 
ift, für die Rtiekenfeite gehalten werden.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.