Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Beiträge zur Bildungsgeschichte des Herzens und der Lungen der Säugthiere
Person:
Meckel, J. F.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit14034/7/
408 
in eien Herzen der frühem Embryonen den kleinen un¬ 
tern T'heil des rechten Randes des arteriöfen Herzthei- 
jes vom gröfsetn obern abfonderte und immer das 
Ende der rechten Kammer andeutet, jetzt weit tiefer 
herabgerückt ift. Die rechte, obere Spitze ift aber noch 
rundlicher als die linke. Heide Vorhöfe find in der 
That eins: der linke nur ein unbedeutender Anhang des 
rechten. Das eirunde Loch hat faft die ganze Höhe 
ties linken Vorhofes. Weder auf der rechten, noch 
auf der linken Seite deffelben findet fich eine Klappe. 
In den rechten Vorhof öffnet fich unmittelbar blofs die 
obere rechte, in den linken die untere Hohlvene. Die 
rechte Kammer ift faft ganz folide, dicht über ihrer ve- 
liöfen Mündung eine deutliche Oeffnung in der Schei¬ 
dewand, die man auch auf der linken Seite der letztem, 
wenn gleich weniger deutlich, fleht. Der einfache Puls« 
aderftamm entfpringt aus beiden Kammern. 
i Die verhältnifsmäfsige Gröfse des Herzens ift bei 
diefem und dem vorigen Embryo geringer als bei den 
erftern , indem es kaum merklich gröfser ift. 
Dicht unter dem Herzen liegt auf beiden Seiten 
der Aorte die länglich dreieckige, ilange, nicht völlig 
•J"' breite, platte Lunge (f), an welcher grofse Abthei¬ 
lungen etwas deutlicher, und die Abfonderung des 
obern vom untern Lappen durch einen fehr tiefen Ein- 
fehnitt befonders in dem einen Embryo noch weit voll- 
koinmner ift. 
V. Fig. 9. io- Bei einem fünften, 8111 langen 
Embryo ift die Bildung des Herzens gleichförmig mit 
der Entwicklung des ganzen Körpers bedeutend vorge- 
fchritten. 
Auffallend ift der arteriöfe Theil im Verhältnis 
zum venöfen bedeutend gröfser geworden, wenn gleich 
der venöfe ihn noch etwas an Umfang überwiegt. Zu¬ 
gleich
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.