Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Beiträge zur Bildungsgeschichte des Herzens und der Lungen der Säugthiere
Person:
Meckel, J. F.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit14034/5/
träehlliche Vertiefung befindet, welche zufammen eine 
Oeffnung bilden, wovon man in ihrem übrigen Ver¬ 
laufe keine Spur bemerkt. 
Die Wände der Kammern find anfehnlich dicker 
als die der Vorkammern. 
In der Scheidewand der Vorhöfe befindet fich ein 
deutliches, fehr grofses eirundes Loch, durch welches 
beide frei zufammenhängen, vor ihm, wenigftens dem 
Anfchein nach, keine Klappen, fo dafs jetzt weder die 
KuÜachilcheKlappe, noch die des eirunden Loches vor¬ 
handen fcheint, und beide Vorhöfe alfo nur einen einzigen 
bilden, der in eine rechte, fehr grofse, eine linke ver- 
i.ältnifstnäfsig äufserft kleine, nur als oberer Anhang 
von jener erscheinende Abtheilung zerfallt. In den 
obéra Theil des rechten Vorhofes öffnet fich hin¬ 
ten die obere rechte Hohlvene, durchaus hängt er da- 
ffeeen nicht mit der untern Hohlvene unmittelbar 
O ~J 
zufammen. Diefe tritt ganz in den kleinen linken, 
und nimmt, ehe fie fich in ihn begiebt, ein anfehnliches, 
von oben kommendes Gefäfs, die linke obere Hohlvene 
auf, welche dagegen mit der rechten Hohlvene vor dem 
Arterien Hamme noch gar nicht, oder wenigftens nur 
durch unmergliche Analtomofen zufainmenhängt. Das 
Blut aus beiden gelangt daher zunächft in die linke Ab- 
theilung, tritt aber, wegen der freien Communication 
zwifehen beiden fogleich, fobald diefe angefüllt ift, in 
die rechte. Der Pulsaderftamm erfcheint nicht blol's 
äui'serlich einfach. Dünne, in querer Richtung abge- 
üchmttene Scheiben deflelben erfcheinen unterm Mikro- 
fkop durchaus nur von einer, aller mehr nach der rech¬ 
ten Seite hinliegenden Oeffnung durchbohrt. 
Von der Lunge findet fich noch keine Spur. 
III. Fig. 5 — 6. Die Veränderungen, welche beim 
dritten 7 langen Embryo eingetreten find, find zwar 
zum Theil bedeutend, erfcheinen aber, nach fpätern
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.