Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Beiträge zur Bildungsgeschichte des Herzens und der Lungen der Säugthiere
Person:
Meckel, J. F.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit14034/32/
433 
fammengeftellt, verwerte daher hierauf*), und über¬ 
laffe es andern, das dort Gefammelte zu benutzen. Nur 
bemerke ich, dafs jetzt auch für den menfehlichen Em¬ 
bryo mehreres nachgewiefen ift, wozu ich mich früher 
der Beobachtungen über die Entwicklung des Vogel- 
embryo bedienen mufste, namentlich der anfängliche 
Mangel der Lungenpulsader und der Lungen. Ob in 
dieler Periode, einer früher1 2 3) geäufserten Vennuthung 
zu Folge, anfänglich Kiemen vorhanden find, oder lieh 
wenigftens die Aorte auf ähnliche Weife fpallet, und 
dann wieder vereinigt, habe ich nicht ausmittelu 
können. 
Die Nachweifung des anfänglichen Mangels der 
Lungenpulsader ift auch für die Erklärung derßüdungs- 
abweichungen des Herzens und der grofsen Gefälse 
wichtig, welche den früheften Zuftänden deffelben zu 
entfprechen feheinen, fofern fie die niedriaften bleiben¬ 
den Formen clarftellen, namentlich des Mangels einer 
eignen Lungenpulsader und des Urfprungs der Gcfäfse 
diefer Organe aus dem Stamme der Aorte 5). Nach 
dielen Unterfuchungen ift nun auch diefe Bildungsab¬ 
weichung felbft beimMenfchen als ein Stehenbleiben auf 
einer frühem BildungsftuFe anzufehen. 
Der anfänglich auch beim Menfchen als normal 
erwiefene Mangel der Lungen beweift, dafs auch der 
auf einer oder beiden Seiten in fpätern Lebensperioden 
vorkommende Mangel diefes Organs, wenn nicht die 
1) Entwurf einer Darftellung der zwilchen demEmbryozuftande 
der hohem Thiers und dem permanenten der niedern Statt 
findenden Parallele. In J. F. Meckel’s Beitr. zur vergleichen¬ 
den Anatomie. Bd. 2. Hft. i. No. i, S. 7 — 24. 
2) Ebend. Bd. 1. lift. 1. S. 103. 
3) S. mehrere Fälle hiervon in meiner path. Anat. a. a. O. und 
in meiner Abhandlung über die blaue Krankheit, diefes Archiv 
Bd. i. Hft. 3.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.