Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Beiträge zur Bildungsgeschichte des Herzens und der Lungen der Säugthiere
Person:
Meckel, J. F.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit14034/3/
404 
/. Menfchliche Embryonen 
l. Taf. 4. Fig. 1. 2. In (liefern Embryo, de (Ten Länge 
5"' b.‘trägt, nimmt das Herz die ganze ßrufthöhie ein, 
und bildet eine fait vollkommen viereckige Maffe, welche 
1-J Linie Breite, und eine Linie Höhe hat. Von diefer 
machen den hei weitem grüfsten Theil die Vorhöfe 
(a. b.) aus, welche die Kammern um ~ ihrer eignen Höhe 
überragen, und fait fo tief als fie herabreichen. Sie find 
oben breiter als unten, nirgends gezackt, und liegen 
auf beiden Seiten dicht neben der Aorte, bis zur Thei- 
lung derfelben. Der rechte ift etwas grüfser als der 
linke. Der arteriöfe Theil des Herzens ift rundlich 
viereckig. Man nimmt fchon äufserlich eine, wenn 
gleich undeutliche Abfcheidung deffelben in die rechte 
und linke Kammer wahr. Der rechte der beiden ftark ge¬ 
wölbten Ränder nämlich, welcher höher nach oben reicht 
als der linke, ift gegen fein unteres Ende (bei f.) etwas 
eingebogen; der linke dagegen in feinem ganzen Verlaufe 
gleichmäfsig gewölbt. Diefe Einbiegung fcheint die Grän- 
ze zwilchen den beiden Kammern anzudeuten, indem hier 
hüchft wahrfcheinlich die rechte, nur auf die linke auf- 
gefetzte, aufhört. Die linke Kammer ift viel grüfser 
als die rechte, eine Verfchiedenheit, welche fich indef- 
fen nur durch die Breite, nicht durch die Höhe aus- 
j'pricht, indem fie zwar tiefer herab, aber weniger hoch 
nach oben reicht. 
Das Herz ft eh t völlig fenierecht und fymmetrifch. 
Der arteriöfe Theil liegt fo, dafs ein Theil der linken 
Kammer noch auf die rechte Körperhälfte fällt, die Vor¬ 
kammern reichen auf beiden Seiten gleich weit nach 
aufsen und gegen die Mittellinie. 
Die Aorte (e) entfpringt aus dem oberften Theile 
des Herzens, liegt in der Mittellinie, und fteigt gera¬ 
de in die Höhe: wenigftens erfcheint fie durch den 
rechten Vorhof nur äufserft unmerklich nach links ge-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.