Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Dr. Edward Philipps Beschreibung eines Falles, wo Theile von einem Fötus in einer Unterleibsgeschwulst eines Mädchens von 2 1/2 Jahr gefunden wurden: Aus den Medico-chirurgical Transactions, 1815, Vol. 6, S. 124-127
Person:
Philipps, Edward
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit14030/2/
Fluctuation da, auch war das Athmen' nicht erfchwert, 
Und die Harnabfonderung nicht vermindert. 
Da das Kind zufehends unter diefen Befchwerden 
Tank, gab der Verlader der Mutter wenig Hoffnung der 
Wiedergenefung, und vevfchrieb liloCs einige eröffnende 
Pulver und den gelegentlichen Gebrauch eines Klyftierj, 
•um den febr verftopften Darmkanal zu eröffnen. Nach 
3 Tagen hatten die Zufälle iich um vieles verfclilimmert, 
und das Kind ftarb am folgenden Tage. 
Der Verfaffer bat ftch Erlaubnis aus, die Leiche 
öffnen zu dürfen, welches ihm auch gehaftet wurde, 
allein die Section gefchalie unter ungünftigen Umftän- 
den, und in Verbindung mit folchen Schwierigkeiten, 
dafs es unmöglich ward, fie genauer anftellen, und 
mehr ausmitteln zu können, als im folgenden Berichte 
enthalten ift. Sie gefebahe 9 Stunden nach dem Tode. 
Gleich bei Oeifnung des Unterleibes bot lieh eine 
grofse Gefchwulft, die beinahe das ganze linke Hypochon- 
drium einnahm, und iich von dem Rande des Zwerch¬ 
fells beinahe bis an das Becken erftreckte, dem Auge 
dar. Sie liefs lieh von den umliegenden Theilen (die 
linke Niere ausgenommen, mit der fie durch eine 
beinahe ligamentöle Subftanz zufammenhing) leicht 
trennen. 
Die Leber trug Zeichen von Entzündung, und 
war voller Knoten, die übrigen Abdominal-Eingeweide 
waren gefund. 
Als die Gefchwulft aus dem Unterleibe heraus¬ 
genommen war, mochte fie ungefähr g bis IO 
Pfund gewogen haben, hatte eine längliche Form, 
und war mit einer zarten, fehr gefäfsreichen Mem¬ 
bran lofe bedeckt. Beim Auffchneiden der Ge- 
fcliwulft Hoffen einige LTnzen einer hellen Flüfi- 
figkeu: aus einer Höhle, deren Wände fait knorpel¬ 
artig waren, und beim weitern Auffchneiden fan¬ 
den fielt verfchiedene folcher Abtheilungen, die alle 
eine Flüßigkeit, oder eiterartige Materie enthielten.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.