Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ueber die Organe der Einsaugung in den Säugethieren: Vorgelesen im Pariser Institut 1809
Person:
Magendie Delille
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit14016/9/
258 
Aus den verfchiednen , in diefem Auffatze’[erzähl- 
ten Verhieben fchliefse ich : 
1) dafs das Lymphfyftem nicht immer der Weg ift, 
auf weichen fremde Subftanzen in das Blutfyftem ge¬ 
langen ; 
2) dafs das Blut von Thieren, auf welche I das 
StrychnöSgift eingewirkt hat, auf andre Thiere keine 
tödtlichen Wirkungen äufsern kann. 
Eine Erklärung diefer auffallenden Erfcheinung, 
würde, meines Erachtens nach, für jetzt noch zu früh 
feyn, denn in der Phvfiologie füllten wir mit Vermuthungen 
fparfam, verfchwenderifch mit Thatfachen feyn. 
III. Ueber die einfaugenden Gefäfse des Mutter¬ 
kuchens. Von G. Uttiiii1 *'). 
Es ift noch heutiges Tages Gegenftand des Strei¬ 
tes, ob der Nabelftrang und der Mutterkuchen blofs 
Arterien und Venen, oder auch Lymphgefäfse belitzen* 
Monro läugnete iie, und führte ihren Mangel als Grund 
für die Meinung an, dafs auch die Venen das Gefchäft 
der Entlaugung hätten, während Hunter behauptete, 
dafs Monro ihren Mangel nicht erwiefen habe. So viel 
ich weifs, find feitdem keine beftimmten Unterfuchungen 
über diefen Gegenftand angeftellt worden5), und felbft 
Mascagni, fo vielfach er lieh mit diefem Gegenftande 
befehäftigt hat, betrachtet in feinen Werken blofs den 
gebornen und erwachfenen Menfchen, nirgends den 
Fötus. Auf den Hath und unter der Leitung unfers vor¬ 
trefflichen Anatomen Mondini habe ich mich daher be¬ 
müht, etwas zur Ausmittelung der Wahrheit beizutragen. 
Bei Erwegung der lieber!ten Mittel fürchtete ich die Queclc- 
ïilbereinfpritzungen, eben fo die klebrigen und zufam- 
i) Aus den Memorie dll’ iftituto nazionale Italiano. Tomo Ï. 
parte 2. Bologna I8cö. p. 209 — 216. 
-) S. Michails obferv. circa placentae ac funiculi umbilicalis 
vafa abforbentia. Gott. 1790.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.