Bauhaus-Universität Weimar

fcheint in alien Lebensperioden Statt zu finden, in- 
dein fie bei fehr jungen und fehr betagten Perfonen 
gefunden wurde. 
c) Sammelt man die Zahl der Fälle wo, vor 
(ohne zu beftimmen ob zum Behuf) der Entftehung 
diefer Aftergebilde Begattung Statt gefunden hatte, 
fo finde ich, dafs in den Fällen von Tyfon, Sampfim, 
Ton ge, Ofiander, Coley, Grambs, Gleghorn, Young 
Gooch, Autenrieth, Anderjbn, Mofiti, Chefton, Bal¬ 
lard, Corvinus, Baudelocque, Orteschi, Saxtorph, 
Warren, Sontis, Merrimah, Boje, Schacher, Tabriz 
von Hilden, Ludwig, Buddeus, diefelbe gewifs Statt 
gefunden hatte, indem die Perfonen; mehr oder we¬ 
niger verheirathet, oder Freudenmädchen, zürn Theil 
felbft fchwanger- und kurz nach der Niederkunft ge- 
l'torben waren oder die regelwidrigen Subftanzen von 
fich feseben hatten. Bei mehrèrn andern ift es nicht 
gewifs, ob Beifchlaf vorangegangen war, indem fie 
nicht verheirathet waren, und die Befchaffenheit der 
Genitalien entweder von den Beobachtern, oder in den 
kurzen Anzeigen der Beobachtung nicht angegeben 
wird, .ungeachtet das Alter und oft der Stand der 
Perfonen die Vermuthung erlaubt, dafs wirklich Bei¬ 
fchlaf Statt gefunden hatte. Hierher gehören1 z. B. 
die Fälle von 'Haller, Murray, Menghiäi, Tumiaii, 
Ruyfch, Buddeus, Bauhin. In den Fällen von Schü¬ 
tzer, Bailüe, Nyften , Stal part van der Wiel, La- 
fiize y Schmucker,. Lanzweerde aber kann man mit 
vieler Wahrfcheinlichkeit annehmen, dafs dies nicht 
der Fall gewefen war. •
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.