Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ueber einige Punkte aus der Geschichte der Hüllen des Fötus: Analyse des traveaux de la classe des sciences mathematiques et physiques de l`institut, pendant l`an. 1814. Part. physique. p. 24
Person:
Anonymous
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit13980/1/
156 
die Trauhenhaut iTt ; 3) einem andern Theile der. Ader¬ 
haut , welcher die vordere Fläche des eigenthümlichen 
Gewebes bekleidet; 4) einem Theile der feröfen Haut 
der wäfferigen Feuchtigkeit, welche diele vordere Ab¬ 
theilung der Aderhaut bekleidet und die vorderfte Schicht 
der Blendung bildet. 
Die Pupillarmembran befteht wenigftens aus zwei 
Blättern, einem vordem, einer Fortfetzung der Haut 
der wäfferigen Feuchtigkeit, einer hintern, einer Fort- 
letzung der Aderhaut, welche die Blendung bekleidet. 
Ob das eigentümliche Gewebe der Iris auch in fxe dringt, 
konnte er nicht beftimmen- 
Das innere und das aufs er e Blatt der Aderhaut hat 
eine unabhängige Exiftenz, indem he in der Blendung 
durch das eigentümliche Gewebe derfelben von einan¬ 
der getrennt find. Die Ruyfchifche Haut trägt zur Bil¬ 
dung der Ciliar for tfatzé bei und bekleidet als Trauben¬ 
haut die hintere Fläche des eigenthümlichen Gewebes. 
Das äufsere Blatt der Aderhaut bedeckt die vordere 
Fläche deffelben. 
Als Quelle der wäfferigen Feuchtigkeit lieht er die 
Ciliarfortfätze an und bemerkt, dafs .man die Pulsader 
der Linfe und der Glasfeuchtigkeit ohne Injection fehen 
kann *). ___ 
IV. Ueber einige Punkte aus der Gefchichte der Hül* 
len des Fötus *). ^ 
Herr Dütrochet, der fchon früher* 3) merkwürdige Re- 
fultate feiner Unterteilungen über das Ei der Viper 
’ ,) Dies ift wohl beim Fötus Tchon lange kein Geheimnifs mehr, 
' i) Analyfe des travaux de la claffe des feiences mathématiques et 
pbyfiques de Finftitut, pendant l’an. 1814- Part, phyfique. p. H‘- 
3) Ebendaf. Ährg. i»ia.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.