Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Einige Bemerkungen über die Physiologie des Eies. Aus den Transactions of the Linnean society. Vol. X. p. II. London 1811. pag. 304 ff
Person:
Paris
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit13964/6/
317 
Zuletzt noch einige Bemerkungen über die Bildung 
der Schale, Hier werden durch denfelben Vorgang 
zwei höchft wichtige Zwecke erreicht, zugleich die Zer- 
ftörung des Individuums abgewandt und die Art erhal¬ 
ten: denn, indem dadurch die Kalkfubftanz, vermittelft 
deren Anhäufung der Vogel zum Fluge und zu Erreichung 
der Hauptzwecke feines Dafeyns unfähig werden wür¬ 
de , vermindert wird, giebt fie dem Keime des künftigen 
Thieres ein ftarkes Und zweckmäfsiges Schutzmittel. 
Der bisweilen vorkommende Mangel der Schale hängt 
wohl von einer nicht gleichmäfsig mit der Bildung der 
Flüffigkeiten vorfchreitenden Abfonderung von Kalk¬ 
erde ab, weshalb man diefe Abweichung häufiger bei 
ftarken Vögeln und im Herbft, bei reichlicherem und 
kräftigerm Futter bemerkt. Fourcroy's, auf Vauquelins 
Verfuche, welche beweifen, dafs die Kalkerde in den 
Eierfchalen die Menge der eingenommenen überfteige, 
geftützte Meinung, dafs brütende Vögel Kalk freffen 
müffen, und die Eier, wenn dies nicht gefchieht, keine 
Schale erhalten, ift nicht wahrfcheinlich, indem unfere 
Kenntniffe der entfernten Beftandtheile der Körper 
viel zu unvollkommen lind, als dafs fie uns über den 
Urfprung der Subftanzen im thierifchen Körper und die 
Reihe der erlittenen Veränderungen belehren könnten. 
Unftreitig bringen wohl vielmehr die organifchen Kör¬ 
per die ihnen nothwendigen Beftandtheile felbff her¬ 
vor. Niemand wird läugnen, dafs Mangel von Kalk¬ 
fubftanz im Körper die Urfache des Schalenmangels 
enthält, dafs aber diefer von einem innern Zuftande, 
und nicht von der blofsen Kalkentziehung herrührt, 
ergiebt fich aus folgender merkwürdigen Beobachtung. ■ 
Einem Huhn wurde das Schenkelbein zerbrochen 
und forgfältig gefchient. Drei Tage darauf wurden
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.